Fonts / Schriften
Zur Startseite     Programme     Fonts / Schriften     Fonts / Schriften konvertieren

Tipps & Tricks

Fonts / Schriften

Hier finden Sie Fonts, die die vollständigen deutschen Umlaute und das Euro-Symbol enthalten (naja, Ausnahmen sind erlaubt, es wird dann aber darauf hingewiesen). Die Fonts sind in allen GEOS-Versionen einsetzbar. "Macher" der Fonts sind:
  • Oerttel-Fonts. Burkhard Oerttel, der viele Jahre in der PC/GEOS-Szene sehr aktiv war.
  • Shy-Fonts. Derek Vogelpohl, der unter dem Namen ShyWedge sehr schöne Fonts für Mac und Windows entworfen hat. Ins PC/GEOS-Format konvertiert wurden die Fonts von Burkhard Oerttel.
  • Martin Vogel Symbol-Font. Martin Vogel, der einen sehr interessanten Symbolfont für Windows entwickelt hat, der u.a. das Euro-Symbol in unterschiedlichen Ausführungen enthält. Auch dieser Font wurde von Burkhard Oerttel konvertiert.
  • Mehr als hundert Fonts aus dem ehemaligen Två Katter Download-Archiv. Die Qualität der Fonts kann sehr unterschiedlich sein, auch dürften die meisten kein Euro-Symbol enthalten. Bedenken Sie, dass PC/GEOS mitunter mit Instabilität des gesamten Systems auf minderwertige Fonts reagiert.

Mit dem Font Viewer (ab NDO 3.x) von Gene Anderson können installierte und nicht installierte Fonts betrachtet / installiert / de-installiert werden. Mehr lesen und Download.
 

Das Euro-Symbol

Euro-SymbolDas Euro-Symbol wird bis auf den in BBX Ensemble 4.x enthaltenen Font Esquire nicht von den in GEOS enthaltenen Originalfonts unterstützt. Dies gilt für alle Plattformen auf denen GEOS läuft (Nokia Communicator, GeoBook, Zoomer usw). Bisher ist mir kein Patch dieser Fonts bekannt (so ein Patch wäre meiner Meinung nach die praktischste Lösung, falls technisch machbar).

Im folgenden werden einige sehr unterschiedliche Möglichkeiten beschrieben, dass Problem in den Griff zu bekommen. Wer sicherstellen möchte, dass seine Dokumente auch auf den Rechnern anderer GEOS-User das Euro-Symbol anzeigen, muss bisher entweder den entsprechenden Font mitschicken, oder daran mitwirken, dass sich ein eurofähiger Font auf den Rechnern aller GEOS-User durchsetzt und zum Standard wird.

  • Es gibt aber eine ganze Reihe Fonts, die das Euro-Symbol darstellen können. Sie wurden schon vor längerer Zeit in sehr guter Qualität von Burkhard Oerttel erstellt.
  • Weiterhin gibt es von Burkhard Oerttel die OptiFonts 2000 Substitute, die von GEOS als die Standard-Fonts erkannt werden. Das Druckbild entspricht dem der Originale, zusätzlich ist aber das Euro-Symbol enthalten. Mehr lesen
  • Wem die Substitute auf dem Monitor zu wackelig aussehen, könnte als Alternative z.B.
    Martin Vogels Symbol-Font installieren. Er enthält neben vielen anderen interessanten Zeichen auch das Euro-Symbol in vier verschiedenen Schriftarten (z.B. läßt sich Euro in Schriftart "Roman" über das kleine "e" eingeben, in Schriftart "Sans" über das kleine "c".
    Wenn sich dieser Font in der GEOS-Szene etablieren könnte, würde auch nach einem Dokumentenaustausch zwischen den Usern das Euro-Symbol korrekt auf jedem Rechner angezeigt werden.
  • Bei den deutschsprachigen GEOS-Versionen wurde als "Symbol" für die Deutsche Mark die Abkürzung DM dargestellt. Eine "schnelle Lösung" ist es also, den Euro einfach durch EUR zu bezeichnen ;-)
    Dies kann für Anwendungen, die die Variable "Währung" abfragen, voreingestellt werden. Dazu einfach in den "Voreinstellungen (Preferences) / International / Currency" unter "Symbol" statt "DM" nun "EUR" eintragen.
  • Wer trotzdem Wert auf das Symbol legt, kann folgenden Tipp von Sigurd P. anwenden:

    In den "Voreinstellungen (Preferences)" läßt sich das Euro-Symbol einstellen. Dazu "Voreinstellungen / International" öffnen, dann "Währung" oder "Currency" und "Edit" anklicken. Bei "Symbol" anstatt "DM" mit AltGr+Shift+4 das Eurosymbol eintragen. Es wird zwar nur ein Kreis mit 4 Ecken angezeigt, aber z.B. in NewCalc wird das Euro-Symbol angezeigt, wenn als Zahlenformat "Währung" gewählt wurde und die eingestellte Schriftart das Euro-Symbol unterstützt.

Das Euro-Zeichen wird mit der Tastenkombination "AltGr + Shift + 4" in den Text eingefügt,
oder über die Zeichensatztabelle / Character Map in den Text kopiert.
 

02.08.08 - Hier zwei Tipps von Frank

  • Man speichert das Euro-Symbol (z.B. aus dem Martin Vogel-Font) entsprechend den Schriftgrößen 12 pt, 14 pt 18 pt etc. als kleine Grafiken separat in einem Dokument. Bei Bedarf kopiert man die Euro-Symbol-Grafik in die Zwischenablage, und von dort im Textmodus in den Text in GeoWrite. Der normale Anwender merkt nicht, dass es sich hierbei um eine Grafik und nicht um einen Text handelt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass das Euro-Symbol auch auf Rechnern angezeigt wird, auf denen kein Font mit Euro-Symbol installiert ist.
  • Diese Idee kam mir zuerst, aus der ich dann die obige Idee abgeleitet habe... In Büchern findet man öfters Texteinrückungen, vor denen dickere Punkte, Quadrate oder ähnliche Zeichen stehen. GeoWrite bietet zwar eine ähnliche Funktion unter 'Absatz/Tabulatoren' an, die Auswahl ist aber mit 'Tabulator-Führung', 'keine, Punkte, Linie oder Kugeln' eher dürftig. Ich habe mir stattdessen in GeoDraw dickere Punkte und Quadrate erstellt und diese über die Zwischenablage im Textmodus eingefügt.

    Denkbar wäre es noch, sich entsprechende Zeichen aus dem Font 'Ping Pong' rauszusuchen und einzufügen. Dieser Font ist ja bei jeder GEOS-Version dabei.

font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font font
Zum Anfang der Seite     Zuletzt geändert 05.05.14 Mütze