Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 3. Juli 2020, 11:11

Finder App

Hallo Leute,
zwei Programme, die ich öfter mal einsetze sind FileFinder und FilePeeper. Allerdings finde ich sie auch unhandlich, die Ergebnisse werden nur als Text dargestellt und jeder Link wird als Fehler angemeckert. Deswegen habe ich etwas eigenes gemacht. Mit vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten, einer Darstellung der Ergebnisse in einer Liste und - für mich ganz wichtig - man kann die gefundene Datei direkt öffnen.


Das Programm selbst ist in R-BASIC geschrieben, die Suchfunktion und das Öffnen von Dateien aber mit dem SDK.
Das Icon ist auch etwas besonders. Ich wollte weg von der ewigen Lupe für Suchfunktionen. Nachdem ich im Netz keine Vorlage für einen schnüffelnden Hund finden konnte, habe ich mich für ein Labyrinth entscheiden, in dem ein paar Dateien versteckt sind.

Download: Finder R-App
Screenshot: Guggst du hier

Viel Spaß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

2

Freitag, 3. Juli 2020, 11:34

Hallo Rainer,
ich hatte die gleichen Probleme mit den beiden Programmen. Deshalb habe ich sie nicht mehr so häufig eingesetzt.
Super, herzlichen Dank für dieses Programm! :-)) :thumbsup:

Jens
- geos-tiger -

3

Freitag, 3. Juli 2020, 18:05

Danke :-)
Feedbacks sind herzlich willkommen. Insbesondere ist es kein Problem weitere Dateitypen für die effizientere Suche hinzuzufügen. Was nicht (d.h. nur mit viel Aufwand) geht ist sowas wie "Suche nur in GeoWrite und GeoFile".
Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

4

Freitag, 3. Juli 2020, 22:12

das fetzt jetzt echt mal sehr :) Ich habe sofort ein wichtiges altes Dokument gefunden.

Danke, Rainer,
Gruss Johannes

=================================
www.moellerjaner.de
www.kirche-geithain.de
=================================

Frank9652

Fortgeschrittener

Beiträge: 391

Beruf: Backup-Administrator

  • Nachricht senden

5

Montag, 6. Juli 2020, 08:59

Der Screenshot sieht sehr gut aus. Ich finde es trotz der Fülle an Fensterchen und Einstellungen doch sehr übersichtlich und gut strukturiert. :thumbsup:
Ist bestimmt für den einen oder anderen recht nützlich.
Ich brauche es eigentlich nicht, da ich eine sehr stenge Verzeichnisstruktur einhalte innerhalb derer ich in der Regel meine Dokumente wiederfinde.
Da ich jetzt ein gescheites funktionierendes Datensicherungskonzept habe, wird es irgendwann auf mich zukommen, alte und sehr alte Sicherungen mit den aktuellen zu vergleichen, und wenn diese doppelt vorhanden sind, dann die alten zu löschen.
Kann mich vage daran erinnern das es da unter Geos auch mal was gab.

...ist ein sehr mühsames Unterfangen - betrifft nicht nur Geosdateien sonder auch Ahnenfotos und andere Sicherungen die ich mal eingescannt hatte.
Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

6

Montag, 6. Juli 2020, 17:55

Das ist ja wieder eine richtig hilfreiche App. :thumbsup:
Nach ein bisschen ausprobieren, wie die App tickt, hat die Suche richtig gut geklappt.

Bei der Suche nach GIF-Dateien ist mir aufgefallen, dass manchmal bei einem Doppelklick auf einen gefundenen Dateinamen die Suche erneut beginnt und manchmal nix passiert (was in dem Fall das richtige Verhalten wäre?). Oder ist das Öffnen von DOS-Dateien über die App vorgesehen?
Bernd

7

Montag, 6. Juli 2020, 19:12

@Frank,
ich hab auch eine gute Verzeichnisstruktur, aber wenn man z.B. nur noch den Aufgabentext ungefähr kennt, aber nicht mehr weiss in welchem Ordner oder in welcher Klausur man sie gespeichert hat ... Wenn sich dann noch das Stoffgebiet von Klasse 8 nach 7 oder zurück verschoben hat ....
Es muss ja auch nicht jeder alles brauchen können. :D

@Bernd:

Das mit dem Doppelklick ist mir auch passiert. Ich habe die Ursache aber nicht finden können. Nix passieren oder Öffnen der Datei wäre das gewünschte Verhalten. DOS Dateien öffnen geht wohl nicht, weil dass der GeoManager macht, nicht die Systemfunktion, die ich nutze.
Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

8

Montag, 6. Juli 2020, 19:15

Da ich jetzt ein gescheites funktionierendes Datensicherungskonzept habe, wird es irgendwann auf mich zukommen, alte und sehr alte Sicherungen mit den aktuellen zu vergleichen, und wenn diese doppelt vorhanden sind, dann die alten zu löschen.

Die Frage ist, ob das den Aufwand lohnt. Ich würde sie lassen, notfalls halt noch ne Platte kaufen und die in den Schrank legen. Einfach weil Arbeitszeit = Lebeneszeit = sehr viel wert ist.
Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

9

Dienstag, 7. Juli 2020, 20:02

Bei Fotos/Videos lohnt sich das Löschen von Duplikaten sehr schnell. Eine Verwandte hat z. B. fast ein Jahr lang Fotos/Videos versehentlich doppelt und dreifach auf die Festplatte kopiert. Irgendein Fotobuchprogramm hatte einen Zusatz installiert, der beim Anstöpseln von Handys, Kameras, USB-Sticks,... alle Bilder und Videos automatisch auf die Festplatte kopiert - natürlich unter Änderung des Dateinamens und in anderen Ordnern als das „Fotos“-Programm von Win10. Und wenn man das Handy/... nochmal anschließt, dann werden Bilder nochmal unter einem anderen Namen kopiert. Das Dumme ist, dass das „Fotos“-Programm zwischendurch nicht lief und seit dem letzten iOS-Update schon wieder nicht mehr funktioniert. (Damit ist sie übrigens nicht alleine: https://discussions.apple.com/thread/250665886 ). Dadurch kann man nicht einfach die Ordner löschen, die vom Fotobuch-Zusatz erzeugt wurden... :( Ich tippe auf 0,5-1TB Duplikate.
:D It pulls like pike-soup. Hence, I understand only train-station. :D

Frank9652

Fortgeschrittener

Beiträge: 391

Beruf: Backup-Administrator

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. Juli 2020, 08:27

Momentan habe ich aktuell 4 externe Festplatten an der Fritzbox, die nur für Datensicherungen da sind.
Eine Festplatte für die Datensicherungen von zwei Homepages
Eine Festplatte für die Datensicherungen meines Laptops
Und zwei Festplatten, auf denen doppelt sämtliche digitalen Familienbilder seit 2004 vorliegen.

Dazu kommen noch 2 alte externe Festplatten im Schrank mit alten Datensicherungen die ich mal aufarbeiten müsste, und mehrere ältere Datensicherungen auf der Festplatten-Festplatte. Eine von den Schrank-festplatten hat noch ein externes Netzteil und hört sich an wie das Triebwerk eines Düsenjets wenn sie anläuft. :D

Löschen will man ja nichts - es könnten ja noch alte verschollene digitale (Geos- oder Foto)-Schätze darunter sein.


Irgendwann wenn die Katastrophen die ich momentan zu verwalten habe abgenommen haben, und so Gott will und ich noch lebe werde ich mich mal weiterhin daran machen.
Mir ging es so ähnlich mit meinem Handy - ich musste es auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und habe vorher eine Datensicherung mit der handyeigenen Software angelegt. Nachdem das Handy platt gemacht wurde, erkannte die Software die Datensicherung nicht mehr und es war alles weg.
Am schlimmsten war der Verlust der ganzen Kontaktdaten, und der Kalendereinträge. Um alles wieder halbwegs so herzurichten (incl. der über 60 Apps) hatte mich das eine ganze Woche gekostet. Danach war ich dann auf Google-Kalender umgeschwenkt, damit wenigstens Onkel Google dann noch meine Kalendereinträge hat, falls so etwas noch einmal notwendig sein sollte.

Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

11

Mittwoch, 8. Juli 2020, 21:44

Könnt ihr mir mal sagen, was die letzten Beiträge mit dem Thema zu tun haben?
:rolleyes: ?(

12

Montag, 27. Juli 2020, 11:39

So, ich hab's mir jetzt auch mal angesehen und mir ist sogleich etwas dazu eingefallen. Es wäre toll, wenn das Programm auch die Inhalte in den Dateinotizen nach Stichworten durchsuchen und dann diese Dateien auflisten/öffnen könnte.
Ansonsten mal wieder ein echter Bettsteller! :D
Gruß Achim



PC/GEOS unter Linux in der DOSEMU = UNSCHLAGBAR!

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten