Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

EPA

Fortgeschrittener

  • »EPA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 205

Beruf: Elektro- und Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 27. Januar 2010, 23:28

Elektrosmog durch WLAN?

Da der Apple iPad nur WLAN und optional UMTS zu unterstützen scheint, würde es mich interessieren, wie ihr alle mit WLAN umgeht.

Dass Handymasten und Handys strahlen (UMTS/HSDPA/GSM/EDGE), ist bekannt. Ich bekomme bei allen Handys, die ich vorurteilsfrei im Laufe der Jahre seit 1995 versucht habe, vom NOKIA 1110 aus den Neunzigern bis zum iPhone 3GS, nach etwa 6-10 Minuten auf der Seite, wo ich es ans Ohr halte, Kopfschmerzen!

Deshalb bin ich als Technik-Freak froh, dass ich das Telefonteil auch komplett ausschalten kann (für Spiele und Ogffline-Lesen oder -Arbeiten oder bei Gesprächen die Freisprecheinrichtung habe und das Gerät von mir weg legen kann.

DECT ist bequem, aber erst die Basisstationen, die bei Nichtgebrauch herunterregeln, sind "strahlungsärmer".

WLAN gilt gemeinhin als die "harmloseste" Variante.

Doch wie gefährlich ist WLAN wirklich?

___________________________________________________________


Als gelernter Fernmeldehandwerker und Netzwerktechniker suchte ich immer wieder nach genaueren Werten und z.B. dieser Artikel von 2004 hier enthält welche:

http://www.pcwelt.de/index.cfm?pid=1647&pk=40080

WLAN-Karten scheinen dabei mehr auf den Nutzer einzuwirken, als so Mancher gedacht haben mag...

Wie seht Ihr das und...wie geht ihr damit um?



Manfred

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »EPA« (28. Januar 2010, 04:31)


2

Donnerstag, 28. Januar 2010, 12:29

Hi EPA,
ein gesundes Misstrauen gegenüber allzu viel Elektrosmog halte ich schon für angebracht. Und da, wo ich Einfluss drauf nehmen kann, mache ich das auch: Bei mir ist das Netzwerk also verkabelt und WLAN praktisch immer deaktiviert. Das alte DECT-Telefon ist gegen ein neues ausgetauscht, das in der Station nicht mehr nutzlos vor sich hin strahlt. Bis vor kurzem habe ich im Auto für mein Uralt-Handy nen Kabel-Ohrhörer benutzt. Nachdem das kaputt ging, musste ich allerdings auf BT umsteigen, weil es für das alte Telefon keine Kabelohrhörer mehr gibt.

Kürzlich habe ich allerdings von einer Studie gelesen, die herausgefunden haben will, das Handystrahlung gut gegen Alzheimer ist ;-)

Bernd

3

Donnerstag, 28. Januar 2010, 17:16

Hi,

ich seh das Thema eher gelassen. Vieles von den Diskussionen ist dumpfe Angst ohne fundierte Erkenntnisse. Nehmen wir nur den Begriff "Strahlung". Die meisten von uns assoziieren damit auch "radioaoktive Strahlung" - also Gefahr, wobei das inhaltlich völliger Unsinn ist. Das ist reine Psychologie.

Berichte über Beschwerden in Zusammenhang mit Elektrosmog sind immer sehr subjektiv. Ohne dir zu nahe treten zu wollen, Manfred, nur so als rein fiktives Beisiel: wer beim telefonieren (unbewusst) den Hals schief hält und / oder verkrampft, braucht sich über Kopfschmerzen nicht zu wundern. Ich will damit sagen, dass es nicht trivial ist, den Einfluss von Elektrosmog zu isolieren.

Ich wage auch die Aussage, dass die Belastung durch elektromagnetische Wellen zunimmt, ernsthaft anzuzweifeln.
Die Denzentralisierung (Handymasten) verringert die Belastung insgesamt, verglichen mit riesiegen, im MegaWatt Bereich sendenden Radiosendern, wie sie früher üblich waren.

Und WLan ist bei den geringen (maximalen) Sendeleistungen das geringste Problem.

Das für mich schlagenste Argument ist, dass Handys&Co
mittlerweile schon sehr lange im Einsatz sind, und das bei einer Versuchsgruppe von vielen Millionen Leuten. Wenn es da negatavive gesundheitliche Auswirkungen geben würde, hätte sich das schon längst in der Krankheitssatistik niedergeschlagen. hat es aber nicht.

Um es abschließend zu sagen: aus physikalischer Sicht gibt es keinen Grund, keinen physikalischen Prozess, der einen Anfangsverdacht für negative gesundheitliche Auswirkungen rechtfertigt.

Soviel mein persönliches Statement dazu.
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

4

Freitag, 29. Januar 2010, 12:35

Hi Jungs.

Zitat

Original von Rainer: ich seh das Thema eher gelassen.
...
Ich will damit sagen, dass es nicht trivial ist, den Einfluss von Elektrosmog zu isolieren.

Klar, natürlich weiss ich sowieso nicht, ob mein Nachbar mit seinem alten DECT-Telefon seit Jahr und Tag durch die Wand pulst. Wenn mich das zu sehr ängstigen würde, müsste ich aufs Land in die Einöde ziehen, weitab von Funkmasten und Nachbarn;-). Und selbst dann würden mich noch diverse Funksignale erreichen.

Ich finde allerdings, dass dies ein Thema ist, mit dem man sich ruhig mal beschäftigt haben kann und zu dem man sich nen persönlichen Umgang damit überlegt haben kann.

Das es nicht trivial ist, mögliche Schäden/Erkrankungen nachzuweisen, wissen natürlich auch alle Branchen, die im entferntesten mit Funktechniken (oder andere Techniken, die Risiken bergen könnten) zu tun haben. Sollten sich doch einmal mögliche Zusammenhänge zu bestimmten Erkrankungen herausstellen, wird es den Betroffenen unmöglich sein, nachzuweisen, welche Geräte konkret eine Erkrankung ausgelöst haben und Schadenersatzforderungen werden zu nix führen. (Im Unterschied z.B. bei Erkrankungen, die nachweisbar durch ein bestimmtes Medikament ausgelöst wurden).

Zitat

Ich wage auch die Aussage, dass die Belastung durch elektromagnetische Wellen zunimmt, ernsthaft anzuzweifeln. Die Denzentralisierung (Handymasten) verringert die Belastung insgesamt, verglichen mit riesiegen, im MegaWatt Bereich sendenden Radiosendern, wie sie früher üblich waren. Und WLan ist bei den geringen (maximalen) Sendeleistungen das geringste Problem.

Das für mich schlagenste Argument ist, dass Handys&Co
mittlerweile schon sehr lange im Einsatz sind, und das bei einer Versuchsgruppe von vielen Millionen Leuten. Wenn es da negatavive gesundheitliche Auswirkungen geben würde, hätte sich das schon längst in der Krankheitssatistik niedergeschlagen. hat es aber nicht.

Hmm, könnte ich so pauschal nicht zustimmen. Darüber, wie sich die Summe der einzelnen schwachen Strahlungen auswirkt, ist halt auch wenig veröffentlicht/bekannt.

Wir alle kennen diese böse, recht weit verbreitete Erkrankung, die zu den Tabuthema bei uns gehört und über die es nicht soo viele Statistiken gibt. Zu den möglichen Ursachen der Erkrankung gibt es viele Theorien und viele mögliche Auslöser kommen in Betracht, sogar einige natürliche gehören dazu.

Konkret kenne ich aber z.B. eine Aussage von Ärzten der Charite in Berlin, dass bestimmte Krebserkrankungen in den letzten Jahren rapide zugenommen haben. Die Ursachen dafür sind unbekannt.

Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BerndM« (29. Januar 2010, 12:39)


5

Freitag, 29. Januar 2010, 20:54

Hi,

Zitat

Ich finde allerdings, dass dies ein Thema ist, mit dem man sich ruhig mal beschäftigt haben kann und zu dem man sich nen persönlichen Umgang damit überlegt haben kann.
Natürlich.

Zitat

Hmm, könnte ich so pauschal nicht zustimmen. Darüber, wie sich die Summe der einzelnen schwachen Strahlungen auswirkt, ist halt auch wenig veröffentlicht/bekannt.
Ich meinte die Summe.


Zitat

Konkret kenne ich aber z.B. eine Aussage von Ärzten der Charite in Berlin, dass bestimmte Krebserkrankungen in den letzten Jahren rapide zugenommen haben. Die Ursachen dafür sind unbekannt.
Das ist ja die Crux an der Sache. Der Kontext, in dem das jetzt steht, impliziert "es könnte ja die Handystrahlung Schuld sein" - was im übrigen genauso wenig bewiesen ist, wie die Annahme, es sei das schlechte Essen von MC D. schuld, oder die (abwegige?) Theorie, dass die Vermehrte Verwendung von Sonnencreme für die größere Häufigkeit von Hautkrebs zuständig ist.

Nach meiner Meinung, gibt es genau zwei Gründe, anzunehmen, dass es einen Zusammenhang gibt:
1. einen statistischen Anfangsverdacht.
2. einen bekannten physikalischen, biologischen oder sonstwie gearteten Wirkungsmechanismus.
Nach meiner Kenntnis gibt es beides nicht.


Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

6

Freitag, 29. Januar 2010, 22:06

Zitat

Original von Rainer: Das ist ja die Crux an der Sache. Der Kontext, in dem das jetzt steht, impliziert "es könnte ja die Handystrahlung Schuld sein" - was im übrigen genauso wenig bewiesen ist, wie die Annahme, es sei das schlechte Essen von MC D. schuld, oder die (abwegige?) Theorie, dass die Vermehrte Verwendung von Sonnencreme für die größere Häufigkeit von Hautkrebs zuständig ist.

Das stimmt. Ich hatte auch überlegt, wie ich das noch neutraler schreiben könnte, oder ob ich es überhaupt erwähnen sollte.

Eigentlich geht's mir ja nur um so was wie eine 'persönliche Gefahrenminimierung'. Neben den seltenen Besuchen bei MC D. gehört für mich eben auch das reduzierte Gefunke dazu. Keinesfalls will ich aber behaupten, dass da Zusammenhänge bestehen müssen und schon gar nicht will ich anderen einreden, sie müssten das genauso sehen :-)

Bernd

7

Samstag, 30. Januar 2010, 11:12

Zitat

Eigentlich geht's mir ja nur um so was wie eine 'persönliche Gefahrenminimierung'. Neben den seltenen Besuchen bei MC D. gehört für mich eben auch das reduzierte Gefunke dazu. Keinesfalls will ich aber behaupten, dass da Zusammenhänge bestehen müssen und schon gar nicht will ich anderen einreden, sie müssten das genauso sehen :-)

Na da sind wir uns im Prinzip ja einig, wobei das "wenige Gefunke" bei mir eben nicht dazugehört.

;) Gut dass wir drüber gesprochen haben ;)
Und Haupsache Manfred hats auch was gebracht :))

Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

8

Samstag, 30. Januar 2010, 11:35

Zitat

Original von Rainer: ;) Gut dass wir drüber gesprochen haben ;)
Und Haupsache Manfred hats auch was gebracht :))

So isses :tongue:

Frank9652

Fortgeschrittener

Beiträge: 361

Beruf: Backup-Administrator

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. Januar 2010, 23:18

Na dann will ich auch mal meinen Senf dazu geben.

Handy? Habe ich nicht. - Aber nicht, weil ich Angst vor der Strahlung habe, sondern damit ich schwerer von der Arbeit aus zu erreichen bin, wenn die mal wieder einen Kollegen zum tauschen suchen. - Wenn ich frei habe, will ich auch frei haben.

W-Lan? Habe ich abgeschaltet und 15 Meter Kabel vom Router bis zum Computer verlegt. - Auch nicht wegen der Strahlung, sondern eher weil ich ein bischen Privatspäre beim Homebanking haben will.

-Nachdem ich alle Lampen gegen Energiesparlampen ausgetauscht habe (die auch viel Elektrosmog verbreiten), gehen ich mittlerweile dazu über Schritt für Schritt diese durch LED-Lampen zu ersetzen. - Aber auch wiederrum nicht wegen dem Smog, sondern um meine Stromrechnung zu reduzieren. - Obwohl es teilweise unwirtschaftlich ist, wenn man sich die Anschaffungspreise guter LED-Leuchtmittel anschaut, und dies im Verhältnis zur Stromersparnis setzt.

Das Problem mit dem Elektrosmog ist auch mir (als ehemaliger Fernmeldehandwerker) bekannt, da ich zumindest zwei Menschen kenne die dies als (nicht bewiesene) Ursache ihrer Krankheiten mit anführen.
-Einer davon geht sogar soweit den Strom im Schlafzimmer per Sicherung auszuschalten.
Dazu kommt noch, daß ich früher auch zeitweise in der Nähe von Handymasten und Richtfunkanlagen arbeiten mußte.
-Deshalb bin ich mir der Problematik schon bewusst.

-Ich denke, so lange man keine gesundheitlichen Probleme hat, geht man mit dem Thema relativ locker um.
Wie viel allerdings von den WLAN's und Schnurlostelefonen sowie Handys der anderen 50 Familien in unserer Wohnung (im Hochhaus) ankommt, weiß ich nicht.
-Da stört mich der Handymast auf unserem Hausdach auch nicht so richtig.
Zumindest die Stahlbetonwände zu den rechten- und linken Nachbarn, sowie die Fußböden und Decken geben einen (fast) perfekten faradayschen Käfig ab.
(Ich weiß schon, ohne die restlichen 2 Wände ist das für'n Arsch).

Ich denke, bewußt- (unbewußt) mache ich zumindest diesbezüglich das Richtige.
1). Wo wenig Strom verbraucht wird, ist auch wenig Elektrosmog (zumindest von Quellen in unmittelbarer Nähe).
2). Dann den Smog durch entsprechende Geräte verringern (da passt es ja, daß gerade unsere beiden Schnurlostelefone innerhalb kürzester Zeit kaputt gegangen sind).
-Die Neuen sind natürlich energieeffizient und regeln ihre Leistung runter.
Röhrenmonitor durch TFT ersetzt.
Energiesparlampen nach und nach gegen LED ersetzen etc.

Soweit meine Gedanken dazu.

Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

10

Samstag, 30. Januar 2010, 23:38

Flachbildschirme

Hallo,

das mit den Flachbildschirmen ist so 'ne Sache für sich. Die meißten, die ihren ollen Fernseher mit 45 cm Bilddiagonale durch einen Flachbildschirm ersetzen, verdoppeln dabei fast die Diagonale (man gönnt sich ja sonst nix). Dadurch steigt der Verbrauch zum alten Röhrengerät doch wieder an. Wegen der "immens" größeren Bilddiagonale aktzeptieren die meißten Verbraucher die höhere Leistungsaufnahme.

Viele Grüße
Ulrich Cordes

EPA

Fortgeschrittener

  • »EPA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 205

Beruf: Elektro- und Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 31. Januar 2010, 04:50

Kopfschmerzen

Bei vielen Allergien sagte man früher: Einbildung! Heute ist es so, dass Allergiker eigentlich sowas wie Vorboten von so etwas sind, das "Andere" nicht oder noch nicht spüren.

- chemische Unverträglichkeiten in Räumen (Kleber)
- allergische/giftige Stoffe in der Luft oder Kleidung
- Verschmutzungen im Wasser
- Störungen durch Wasseradern
- Störungen durch elektrische Felder
- usw.


Und wenn ich ein Handy einschalte spüre ich den "Druck", die elektrische "Berührung" oder "Schmerz" (Handy am Kopf!) wirklich! Als Fernmeldehandwerker und Netzwerktechniker denke ich natürlich, dass es an der digitalen Pulsung liegt!

Und wenn man es mal "hören" möchte, mein alter Votrschlag: Ruhig mal das eingeschaltete Handy an eine Bildschirmfläche eines CRT-Fernsehers halten und hören, was da an Tackern und Prasseln - vor allem auch beim Wählen - so aus den Lautsprechern kommt.

Auch WLAN spüre ich im Raum (aber ist schwächer als Edge/UMTS) und ich spüre, wenn das eine oder andere dann wieder abgeschaltet wird. Dann als wohltuend und "befreit".
Da ist etwas nicht mehr da, was einen im Betrieb dann "gestört" hat.

Im Auto ist es am allerschlimmsten mit Handys, weil in geschlossenen Räumen (Zimmer, Autos, Busse, Bahnen, Straßenbahnen) das Handy auf volle Ausgangsleistung zur Funkzelle geht!

In der Schweiz und Russland und auch anderswo hat man Funkmansten, wo man nur mit einem 1/10 oder 1/100 der Ausgangsleistung als hier, in Deutschland, arbeitet!

In Großbritannien sind Funkmasten auf Kindergärten und Schulen gar verboten!!!

In Kirchzarten steht ein Mobilfunkturm inmitten des Ortskernes und mehrere Anwohner darum herum sind krank geworden, teilweise schwer (Krebs!). Das ist kein Zufall!

In Bayern habe ich Kühe beobachtet, die haben auf Ihrer Wiese immer in dem entferntesten Winkel zu einem angrenzenden Funkturm ihrer Wiese Gras gefressen. Das ist kein Zufall! Und Kühe haben keine Einbildung!!


Das ich trotzdem ein iPhone habe, ist meine Neugier an der Technik und ich habe es zu 99,9% immer aus. Daheim telefoniere ich über Telekom-Kupferleitungen.

___________________________________________________________


Warum man das alles "totredet"? Ein Beispiel dazu:

Telephathie konnt man bis heute auch nicht so recht "beweisen" und doch wissen viele, dass es soetwas wirklich gibt.

Wer erzählt uns schon, dass Heisenberg, Einstein und Kollegen um alle Atomkerne herum ein "blaues Leuchten" gesehen haben, was sie für "Gott" hielten?

Oder: Wer hat schon mal Geistheilung erlebt? In echt oder bei einem Menschen, der das kann?

Ich bin schon behandelt worden und kann selbst seit Jahren behandeln (gelernt bei Rosenkreuzern) und weiss, wenn Hitze von meinen Händen in die Aura eines anderen fließt und dass das auch echt ist!

Mit den feinstofflichen Sachen ist es eben so eine Sache und ist das Problem, dass wir alle nicht "hellsehen" können, dann würden wir sowohl den Fluss einer Heilenergie als auch den z.B. von Mikrowellen in echt sehen können!

Und solange ist man eben auf die Sekundärwirkungen angewiesen oder weiss es aus eigener Erfahrung - wenn man es selbst erlebt - kann es aber schwer beweisen!

Ich hatte mal einen recht atheistisch angehauchten Eheman einer Freundin von mir zugegen, mit der ich oft meditiert habe. Sie und ich wussten, dass Handauflegen geht, er glaubte es aber nicht!

Als ich ihn dann doch behandeln durfte, war meine rechte Hand über seiner Brust und meine linke über der Stirn und von den Händen über sein Solarplexus-Chakra und hoch zu seinem Stirn-Chakra floss zuerst leicht Energie in und durch seinen Körper und würde immer stärker und heisser. Ohne Berührung, beide Hände ruhten 10-15 Zentimeter ÜBER seinem Körper! Er hat dies entsetzt registriert und rannte völlig verwirrt aus der Wohnung!!

So kann es auch gehen: Man erlebt etwas, will oder kann es zunächst nicht glauben!



Manfred

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »EPA« (31. Januar 2010, 04:59)


12

Montag, 1. Februar 2010, 00:42

Marktlücke für findige Anwälte

Na immerhin hat die moderne gepulste Strahlentechnik Marktnischen für findige Anwälte eröffent:
http://www.mobilfunkopfer-anwalt.info/index.html
(Keine Werbung hierfür von mir, nur ein Beispiel)

13

Montag, 1. Februar 2010, 21:30

Hallo Manfred,

da haben wir jetzt ein ernstes Problem. Du bis offensichtlich sehr esotherisch angehaucht, was ich zwar nicht teile, aber auch nicht verurteile. Jeder mag glücklich werden, wie er will. Das Problem ist, dass wir damit in vielen Dingen aneinander oft vorbei reden (müssen) da wir den gleichen Begriff (Z.B. Energie) in völlig anderer Bedeutung sehen. D.h. die gleichen Worte haben verschieden Bedeutung für uns. Bitte meine folgende Aufühgrungen daher auch unter diesem Aspekt sehen, ich will ja hier keine Grundsatzdiskussion oder gar einen "Krieg" anzetteln :-)

Wenn du also von "Wasseradern", "Chakra", "Aura", "Feinstofllichkeit" und dergleichen redest, dann ignoriere ich das einfach.

Ein paar Dinge möchte bzw. muss ich jedoch loswerden.

Zitat

Und wenn ich ein Handy einschalte spüre ich den "Druck", die elektrische "Berührung" oder "Schmerz" (Handy am Kopf!) wirklich!
Das würde ich gern ausprobieren, falls wir uns in Syhra mal treffen. Da wäre ich gespannt auf das Ergebnis!

Zitat

In der Schweiz und Russland und auch anderswo hat man Funkmansten, wo man nur mit einem 1/10 oder 1/100 der Ausgangsleistung als hier, in Deutschland, arbeitet! In Großbritannien sind Funkmasten auf Kindergärten und Schulen gar verboten!!!
Was aber weder ein Beweis für deren Schädlichkeit noch Unschädlichkeit ist. Nur einer dafür, dass Politiker in verschieden Ländern die Situation unterschiedlich einschätzen.



Zitat

In Kirchzarten steht ein Mobilfunkturm inmitten des Ortskernes und mehrere Anwohner darum herum sind krank geworden, teilweise schwer (Krebs!). Das ist kein Zufall!
Meinst du. Natürlich kann ich dass nicht ausschließen, auch wenn ich einen Zusammenhang bezweifele (Ganz einfach, weil es in anderen Orten nicht passiert). Es ist doch so, dass der Mensch nun einmal Zusammenhänge sucht. Das _gleichzeitige_ Eintreten von Ereignissen _suggeriert_ uns einen Zusammenhang, der aber meist gar nicht existiert. Beispiel: Die alten Ägypter glaubten das die Sterne die Nilflut hervorrufen, weil ein bestimmter Stern (Hauptstern im Orion???) abends sichtbar wurde, bevor die Flut einsetzte. Deswegen ruft er sie aber noch lange nicht hervor, auch wenn es so erschient.

Zitat

In Bayern habe ich Kühe beobachtet, die haben auf Ihrer Wiese immer in dem entferntesten Winkel zu einem angrenzenden Funkturm ihrer Wiese Gras gefressen. Das ist kein Zufall! Und Kühe haben keine Einbildung!!
Vielleicht schmeckt auch nur dort das Gras besser? Ich hab als Kind öfter Kühe beobachtet, die sich gern in einem bestimmten Winkel ihres Zauns aufgehalten haben.


Zitat

Telephathie konnt man bis heute auch nicht so recht "beweisen" und doch wissen viele, dass es soetwas wirklich gibt.
Woher "wissen" sie denn das? Oder glauben sie es (wollen es glauben)?

---------- Wichtig ----

Zitat

Wer erzählt uns schon, dass Heisenberg, Einstein und Kollegen um alle Atomkerne herum ein "blaues Leuchten" gesehen haben, was sie für "Gott" hielten?
DAS müssen wir jetzt doch diskutieren! Wo hast du das denn her? Was mich als Physiker brennend interessiert: Womit sollen sie denn die Atomkerne beobachtet haben?
----------


Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

14

Dienstag, 2. Februar 2010, 01:09

Zitat

Original von Rainer

Zitat

Wer erzählt uns schon, dass Heisenberg, Einstein und Kollegen um alle Atomkerne herum ein "blaues Leuchten" gesehen haben, was sie für "Gott" hielten?


DAS müssen wir jetzt doch diskutieren! Wo hast du das denn her? Was mich als Physiker brennend interessiert: Womit sollen sie denn die Atomkerne beobachtet haben?

Gruß
Rainer



Vielleicht sind Halo-Kerne gemeint.
http://www.spektrum.de/artikel/822707
http://www.uni-mainz.de/FB/Chemie/AK-Noe…tina/index.html
http://www.uni-mainz.de/FB/Chemie/AK-Noe…us_11Be_big.jpg


Dies würde über den Themenbereich Quantenmechanik den Verweis auf Werner Karl Heisenberg erklären.

15

Dienstag, 2. Februar 2010, 12:09

Hi Alex,

danke, hochinteressante Links! Die haben aber nichts mit meiner Fragestellung zu tun und das Bild ist eine Illustration, wo eben der Aufenthaltsbereich des Neutrons blau dargestellt ist.

Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

Frank9652

Fortgeschrittener

Beiträge: 361

Beruf: Backup-Administrator

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 2. Februar 2010, 13:19

RE: Flachbildschirme

Zitat

Original von Ulrich Cordes
Hallo,

das mit den Flachbildschirmen ist so 'ne Sache für sich. Die meißten, die ihren ollen Fernseher mit 45 cm Bilddiagonale durch einen Flachbildschirm ersetzen, verdoppeln dabei fast die Diagonale (man gönnt sich ja sonst nix). Dadurch steigt der Verbrauch zum alten Röhrengerät doch wieder an. Wegen der "immens" größeren Bilddiagonale aktzeptieren die meißten Verbraucher die höhere Leistungsaufnahme.

Viele Grüße


Hmm, ich weiß nicht so recht.
Soweit ich verstanden habe, wird Elektrosmog (überwiegend) dort erzeugt wo eine hohe Spannung z.B. bei den Ablenkspulen eines Röhrengerätes aufgebaut wird.
Da die Technik eines TFT-Monitors aber ganz anders funktioniert (ohne hohe Spannungen), dürfte ein TFT-Monitor wesentlich weniger Elektrosmog als ein Röhrengerät produzieren, auch wenn er wesentlich größer ist.
-Natürlich ist mir schon klar, daß überall wo Strom fließt auch eine Strahlung auftritt, diese dürfte aber im Niederspannungs- und Niederstrombereich wesentlich geringer sein, als im Hochspannungsbereich.

P.S. Um nicht als elektronischer Umweltverschmutzer dazustehen ist unser TFT-Fernseher nicht größer als unser altes Röhrengerät, da er im Schrank steht und nicht größer hätte sein dürfen. - Außerdem hatte ich die Leistungsaufnahme des alten Gerätes sowie die des neuen Gerätes mit einem Energiemonitor gemessen.

Beispiel:
Mein alter 17"-Montor hatte eine Leistungsaufnahme laut Meßgerät von 68 Watt bei fast weißem Bildschirm (weiße Seite). Der neue 19" Monitor hat lt. Datenblatt eine Leistungsaufnahme von 38 Watt. In wirklichkeit habe ich aber weniger als angegeben gemessen.
Ich kann zwar nicht genau sagen wieviel Elektrosmog solch ein Gerät produziert weil mir ein entsprechendes Meßgerät fehlt, ich denke man kann aber davon ausgehen daß bei weniger Leistung auch weniger Elektrosmog produziert wird.

O.K. ich gebe es ja zu, ich achte beim Kauf sowieso auf den Energieverbrauch.
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frank9652« (2. Februar 2010, 13:19)


17

Mittwoch, 3. Februar 2010, 13:48

http://www.chip.de/news/Elektrosmog-Bibl…b_29742346.html
http://www.elektrosmog-messen.de/wlan-technik.html
http://www.umweltinstitut.org/schnurlos
http://www.elektrosmog.com/elektrosmog/m…_buero_ger.html
http://www.baubiologie.net/literatur-und…wlan-bluetooth/
http://www.oekostadt-rheinland.de/index.…d-ins-internet-

Ich habe übrigens kein WLAN und will auch keines. Wenn ich mobil im Wohnzimmer surfen will, kann ich auch mein "PowerLAN" aktivieren... (ohne Stromkabel hält mein Laptop sowieso nicht mehr lange durch, da fällt ein zweites Kabel auch nicht mehr weiter auf ;) )
(Laut meinem Handy gibt's sowieso schon 8 WLANs, die in meiner Wohnung erreichbar sind. Leider alle verschlüsselt... *grummel* :evil: )

Gruß,
Jörg
d[ 0_O ]b

18

Mittwoch, 3. Februar 2010, 20:10

Zitat

Original von jpolzfuss: Wenn ich mobil im Wohnzimmer surfen will, kann ich auch mein "PowerLAN" aktivieren...

Guter Hinweis. Ich habe zwar schon oft über die Geräte gelesen, sie bisher aber nie ernsthaft in Erwägung gezogen. Dabei kommt man doch mit einem Paar schon ganz gut zurecht, oder? Das "Empfängerteil" könnte man doch morgens in der Küche in die Steckdose stecken und am Nachmittag auf dem Balkon, je nachdem, wo man gerade online sein möchte.

Bernd

19

Donnerstag, 4. Februar 2010, 10:11

Zitat

Original von BerndM
Das "Empfängerteil" könnte man doch morgens in der Küche in die Steckdose stecken und am Nachmittag auf dem Balkon, je nachdem, wo man gerade online sein möchte.


So mache ich das öfter... und es funzt 1A ;)

Jörg
d[ 0_O ]b

20

Donnerstag, 4. Februar 2010, 19:44

Hi Bernd,

Zitat

Das "Empfängerteil" könnte man doch morgens in der Küche in die Steckdose stecken und am Nachmittag auf dem Balkon, je nachdem, wo man gerade online sein möchte.
Wobei du darauf achten muss, dass du an der gleichen Phase hängst. In einer Mietwohnung kein Problem, in einem Haus musst du da schon mal schauen, wie es verkabelt ist.

Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.