Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

EPA

Fortgeschrittener

  • »EPA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 205

Beruf: Elektro- und Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 26. Mai 2010, 17:47

Apple/Foxconn: Die andere Seite des Erfolges!

Zitat

iPhone-Hersteller fordert Selbstmord-Verzichtserklärung
[mg] Hamburg

Nach einer Reihe von Selbstmorden fordert der iPhone-Hersteller Foxconn von seinen Mitarbeitern eine schriftliche Bestätigung, dass diese keinen Selbstmord begehen.


Das berichtet der "Spiegel". Der Elektronikhersteller forderte demnach alle Mitarbeiter in einem Brief auf, zu versprechen, "weder sich noch andere in einer extremen Form zu verletzen." Des Weiteren müssen die Angestellten mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass sie "zum eigenen und dem Schutz anderer" in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden dürfen. Foxconn sicherte außerdem das gesamte Gebäude mit Netzen um weitere Todesstürze zu verhindern.

Seit dem Beginn des Jahres haben sich zehn Mitarbeiter des Unternehmens das Leben genommen. Zahlreiche weitere Menschen wurden bei dem Versuch abgehalten. Hintergrund sind die extrem schlechten Arbeitsbedingungen des Elektronikherstellers, der unter anderem für Apple, Dell und Hewlett Packard produziert. Rund 300 000 Angestellte arbeiten jeweils zwölf Stunden an sechs Tagen pro Woche für 2 000 Yuan (238 Euro). Medien berichten zudem von einer "engen und erdrückenden" Stimmung im Werk sowie von enorm hohen Arbeitsbelastungen.

Unterdessen teilte Apple mit, dass man die Präventionsmaßnahmen von Foxconn sehr genau beobachte. Das Unternehmen "fühle sich verpflichtet dafür zu sorgen, dass die Bedingungen für die Arbeiter in der Produktion sicher seien und die Beschäftigten mit Respekt behandelt würden."


Quelle: Digitalfernsehen.de


Wenn ich dazu noch die Kommentare lese, wird mir zunehmend bewusster, dass wir eigentlich ZUWENIG tun, um solche Mißstände zu veröffentlichen, zu bekämpfen oder versuchen, sie zu mildern oder gar abzustellen!

Soll man deshalb aber auch auf Apple-Geräte verzichten?



Manfred

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »EPA« (26. Mai 2010, 17:48)


2

Mittwoch, 26. Mai 2010, 17:54

Verzichten?

Das trifft zunächst nur die Arbeiter in den Werken von Foxconn, aber es ist für den Kunden die einfachste Art, seinen Protest auszudrücken. Doch wenn genügend Kunden auf diese Weise ihren Protest ausdrücken, werden Unternehmen wie Dell, HP, etc. evtl. ihre Produktionsstrategien überdenken. Seit Bochum habe ich mir geschworen, kaufe ich kein einziges Nokia-Gerät.
Gruß Achim



PC/GEOS unter Linux in der DOSEMU = UNSCHLAGBAR!