Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Frank9652

Fortgeschrittener

  • »Frank9652« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 328

Beruf: IT-Betriebssupporter

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. November 2017, 18:08

Copy and paste von Geos nach Windows Zwischenablage gesucht

Gibt es eine einfache und schnelle Möglichkeit Textpassagen aus einem GeoDraw-File in die Windows Zwischenablage zu kopieren?
Ich arbeite mit Geos unter der Dosbox.

Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

2

Mittwoch, 1. November 2017, 20:06

Das habe ich mir auch schon öfter gewünscht... DOSBox bietet da keine direkte Möglichkeit, soweit ich weiß. Spontan würde mir einfallen, den Inhalt der Zwischenablage unter GEOS in einer Datei zwischenzuspeichern und unter Windows wieder einzulesen. Welche Möglichkeiten es da unter Windows fürs automatische Einlesen gibt, weiss ich aber nicht.

Könnte aber ein nettes kleines R-BASIC-Projekt sein: R-BASIC-Programm starten, Zwischenablage einlesen, nach Windows Zeichensatz wandeln und in eine definierte Datei schreiben, Programm endet selbständig.

Beim Beenden von GEOS automatisch kleines Windows-Skript (oder sowas in der Art) starten und die definierte Datei in Windows Zwischenablage einlesen...

Hmm, gefällt mir, die Idee. Würde ich mich evtl. dran versuchen. Rainer könnte vielleicht kurz mitteilen, wie realistisch das ist, oder ob ich was übersehen habe.
Bernd

3

Freitag, 3. November 2017, 00:47

Hier 'ne mal eben schnell hingeschmetterte erste Beta-Version, um zu testen, ob sowas überhaupt sinnvoll einsetzbar ist.

Das Programm kann max. 4000 Zeichen Text aus der GEOS-Zwischenablage empfangen. Der Text darf z.B. aus GeoWrite, GeoDraw, TextEditor stammen und kann auch einfache Textformatierungen wie fett, kursiv, farbig, unterstrichen, usw. enthalten. Diese Formatierungen gehen beim umwandeln in das Windows Latin 1-Textformat verloren. Der umgewandelte Text wird in der Datei CLIPGEOS.TXT gespeichert, die im Hauptverzeichnis des Laufwerks C: abgelegt wird.

Wenn sich Text in der Zwischenablage befindet, der vom Programm nicht verarbeitet werden kann (bei speziellen, GeoWrite-spezifischen Textformatierungen z.B.), gibts ne Fehlermeldung.

Vom Hostsystem aus kann diese Datei entweder mit einem TXT-Editor geöffnet werden, oder Ihr schreibt z.B. ein Script, welches den Inhalt der TXT-Datei automatisch in die Zwischenablage des Hostsystems kopiert, oder so... :)

feedback willkommen...

http://www.geopixel.de/RBPROGS/CLIPPER.HTM
Bernd

Frank9652

Fortgeschrittener

  • »Frank9652« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 328

Beruf: IT-Betriebssupporter

  • Nachricht senden

4

Freitag, 3. November 2017, 14:16

Danke dir, werde ich am Wochenende testen.

Habe erstmal auch eine andere Möglichkeit gefunden.
GeoDraw Dokument in Datei drucken (.PS). Anschließend nach PDF konvertieren.
PDF öffnen, Text kopieren und in Windows-Programm wieder einfügen. Habe dabei aber gemerkt, dass die Umlaute dabei verloren gehen.
Im PDF sind sie noch da, aber sobald ich den Text in ein anderes Windowsprogramm kopiere sind die Umlaute verschwunden.

Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

5

Freitag, 3. November 2017, 16:00

Habe erstmal auch eine andere Möglichkeit gefunden.
Kein Problem. Ich finde das kleine Projekt so interessant, dass ich trotzdem erst einmal weitermache.

Zitat

GeoDraw Dokument in Datei drucken (.PS). Anschließend nach PDF konvertieren.
PDF öffnen, Text kopieren und in Windows-Programm wieder einfügen. Habe dabei aber gemerkt, dass die Umlaute dabei verloren gehen.
Im PDF sind sie noch da, aber sobald ich den Text in ein anderes Windowsprogramm kopiere sind die Umlaute verschwunden.
Das hängt vielleicht auch von der Menge ab, die man umwandeln möchte. Für ein paar Sätze oder ein paar Absätze würde ich mittlerweile eher "Clipper" nehmen, zumal die Umlaute automatisch mit umgewandelt werden. Für große Mengen Dokumente und viel Text mit speziellen GeoWrite-Textatributen eher die Variante über PS / PDF.
Bernd

6

Montag, 6. November 2017, 08:29

Hilfsskript auf Windowsseite

Hallo Ihr Geos-User,

ich bin neu hier im Board und werde mich auch in Kürze kurz vorstellen.

Für den Part auf der Windowsseite habe ich mir ein kleines Skript auf Basis von autohotkey.com erstellt, welches per Druck auf <STRG> + F1 den Inhalt der Windowsablage in die Datei clipgeos.txt speichert. Bei Druck <STRG> + F2 wird der Textinhalt dieser Datei in die Windowsablage kopiert. Vielleicht ist das ein Anfang.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
#SingleInstance ignore

geos_transfer = c:\CLIPGEOS.TXT

^F1::
  ;STRG und F1 fügt Inhalt der Windows-Zwischenablage in eine Datei ab
  FileAppend, %clipboard%, %geos_transfer%
Return,

^F2::
  ;STRG und F2 fügt Textinhalt einer Datei in die Windows-Zwischenablage ab
  FileRead, Clipboard, %geos_transfer%

  ; Alternativ sollte auch Formatierung funktionieren. Muss ich erst allerdings erst einmal testen, ob es wirklich mit c* funktioniert
  ; FileRead, Clipboard, c* %geos_transfer%
Return,

Gruß

Rainier
---

Rainier (Rainer L.)

7

Montag, 6. November 2017, 18:00

Hmmm... funktionieren diese Tools noch? http://www.vogons.org/viewtopic.php?t=32714
d[ 0_O ]b

8

Dienstag, 7. November 2017, 09:38

Jo, das funktioniert super: habe gerade in meinem Autohotkey-Skript (basiert auf AutoIT) folgenden Code aus dem genannten Forum eingebaut

Quellcode

1
2
3
4
5
pause::
IfWinExist DOSBox SVN
   WinActivate
   send %clipboard%
return


Habe einen Text in der Windowszwischenablage eingefügt und dann in der DOS-Box ein Writer-Dokument erstellt und dann die Pause-Taste gedrückt: Voilà, der Text war im Writer-Dokument.

Danke

Rainer
---

Rainier (Rainer L.)

Frank9652

Fortgeschrittener

  • »Frank9652« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 328

Beruf: IT-Betriebssupporter

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 8. November 2017, 13:26

Ich hatte einen Weg genau in die andere Richtung gesucht.

Vor ca. 13 Jahren hatte ich mich intensiv mit Ahnenforschung beschäftigt.
Dazu hatte ich für jede einzelne Person ein GeoDrawdokument erstellt mit allen wichtigen Informationen.
Nun suchte ich einen Weg, den Text zu exportieren, um ihn in ein... (jaaaaa, ich gebe es zu) Windoof-Programm einzupflegen.
Aus diesem Windowsprogramm kann ich dann eine GEDCOM-Datei (ein spezifiniertes Format extra für Ahnenforschung) erstellen, die ich dann wiederrum evtl. in meine Homepage übertragen kann.

Jetzt habe ich schon mal alle Dokumente nach PDF konvertiert und kann dann den Text per copy and paste in das Windows Ahnenprogramm übertragen.
Anschließend noch die Umlaute korrigieren und feddisch.

Dann muss ich nur noch die Probleme lösen, dass die Daten korrekt auf meiner Homepage angezeigt werden.
Das wird dann aber wahrscheinlich nicht ohne Hilfe eines Datenbankspezialisten gehen, den ich dann bezahlen muss.

Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

10

Donnerstag, 9. November 2017, 10:40

Ich hatte einen Weg genau in die andere Richtung gesucht.


Also so etwas? http://www.vogons.org/viewtopic.php?t=15379

...nach PDF konvertiert ... Anschließend noch die Umlaute korrigieren und feddisch.


Hmmm... Warum mußt Du denn noch die Umlaute korrigieren? Die werden doch schon bei der Erzeugung des PS-Files/PDFs automatisch korrigiert?!
d[ 0_O ]b

Frank9652

Fortgeschrittener

  • »Frank9652« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 328

Beruf: IT-Betriebssupporter

  • Nachricht senden

11

Freitag, 10. November 2017, 13:45

Hmmm... Warum mußt Du denn noch die Umlaute korrigieren? Die werden doch schon bei der Erzeugung des PS-Files/PDFs automatisch korrigiert?!

Ja das schon. Aber nachdem ich den Text aus dem PDF in die Zwischenablage kopiert hatte, und anschließend in das Programm "Ahnenblatt" eingefügt hatte, waren die Umlaute wieder im Arsch.

Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

12

Freitag, 10. November 2017, 14:45

Hallo Ihr Geos-User,

ich bin neu hier im Board und werde mich auch in Kürze kurz vorstellen.

Gruß

Rainier
Hallo Rainier, willkommen im Forum.
Bernd

Ähnliche Themen

Thema bewerten