Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 21. November 2017, 18:46

Wünsche an den neuen Besitzer von PC/GEOS

Ich dachte, es wäre gut, hier einmal einen Thread aufzumachen, wo wir Wünsche formulieren könnten, was wir so in Zukunft erwarten...
Gruss Johannes

=================================
www.moellerjaner.de
www.kirche-geithain.de
www.gla-ro.de
=================================

2

Dienstag, 21. November 2017, 19:09

Diverse UserInterface-Treiber und FileSystem-Treiber

In den Unterlagen von Breadbox sind diverse Treiber angefangen, die möglicherweise nur kompiliert werden könnten:
Bekannt ist ja MOTIF als die uns geliebte PC/GEOS-Oberfläche und CUA für GeoWorks 1.
OpenLook ist bisher nur von einem Zeitschriftfoto von OS/90 bekannt.
Und weitere UI-Treiber, wie Deskmate - wahrscheinlich als Programmiererstudien - waren dort vorhanden.

Ich wünsche mir:
CUA.GEO für PC/GEOS bzw. GeoWorks ab Version 2/3/4
DESKMATE.GEO für PC/GEOS bzw. GeoWorks 1 und 2/3/4
OPENLOOK.GEO oder OL.GEO für PC/GEOS bzw. GeoWorks 1 und 2/3/4

Außerdem wünsche ich mir einen FileSystem-Treiber z.B. OS2.GEO oder NTFAT.GEO oder DOS6.GEO um GeoWorks 1.* ohne vom Image starten zu müssen in der DropBox im dort vorhandenen DOS starten zu können.
Gruss Johannes

=================================
www.moellerjaner.de
www.kirche-geithain.de
www.gla-ro.de
=================================

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »JMGeithain« (21. November 2017, 23:28)


3

Mittwoch, 22. November 2017, 16:48

Tja... Der Maustreiber mit Scroll-Rad-Unterstützung wurd ja nun schon angegangen. :thumbup: Bleibt zu hoffen, daß das Projekt erfolgreich wird.
Dann wäre da der erweiterte Speicherzugriff. Der Weg über Protected Mode dürfte wohl der zunächst sinnvollste Weg sein. Damit wird dann - hoffentlich - der Weg frei für eine massive Verbesserung von WebMagick und Email, damit diese beiden Programme die gängigen Standards unterstützen.
Ansonsten wären da noch vernünftige Im- und Export-Fiter für GeoWrite und GeoCalc und ein leistungsfähiger PDF-Viewer.
Oder habe ich zuviel verlangt? :evil:
Gruß Achim



PC/GEOS unter Linux in der DOSEMU = UNSCHLAGBAR!

4

Mittwoch, 22. November 2017, 18:43

Ich hab mal überlegt, was mir unter den Voraussetzungen "wenig manpower, wenig Ressourcen" realistisch erscheint.

1. Anpassung an / Bündelung mit ein oder zwei Emulatoren, um GEOS auf allen relevanten Hostsystemen einfacher installierbar und anwendbar zu machen.

2. Persönlich würde ich mir eine saubere, vollständigere Unterstützung des GIF- / animated GIF-Formats wünschen. GIF hat ja generell ein Revival erlebt und es passt für mein Gefühl auch besonders gut zu GEOS: Wenig Speicherverbrauch, 256 Farben, Animationen werden schon vom Browser (und Gonzo unterstützt?). Und es ist ein Format, dass praktisch von jedem anderen System unterstützt wird.

3. Eine "serienmäßig" integrierte Startleiste / Dock (z.B. Virtual Desktop, oder vergleichbares) für die Motif-Oberfläche.

4. Ein GEOS-Programm / ein Exportfilter, das GEOS-Dokumente nach PDF exportiert. Einen Viewer, der aktuelle PDFs anzeigen kann, halte ich dagegen für zu anspruchsvoll und vielleicht auch für nicht DOS-Speicher-kompatibel...

...
Bernd

5

Donnerstag, 23. November 2017, 10:18

  1. Kurzfristig: PM-Version, langfristig: 32/64bit-Version
  2. Umstieg auf eine andere Font-Engine
  3. Unicode-Support (UTF16 und UTF8)
  4. Umstieg auf eine andere, nicht-proprietäre Rechtschreibkontrolle/Thesaurus/Trennungshilfe (da die aktuelle nur zwei der in Deutschland offiziell gesprochenen Sprachen unterstützt: Deutsch und Dänisch - und beides auch nur ohne Thesaurus und auch nur mit Wörterbüchern auf einem sehr alten Stand, also bei Deutsch nur mit der ersten Version der Rechtschreibreform)
  5. Erweiterung der "Mauseingabe" -> echte Unterstützung von Mausrädern (ohne Umweg über emulierte Tastendrücke), Unterstützung von Gesten fürs Vergrößern/Verkleinern
  6. Fix der Soundtreiber (obwohl sämtliche andere DOS-Programme eine SB16-Karte finden, behauptet Geos in diversen Emulatoren, dass nur eine SoundblasterPro eingebaut sei)
  7. Fix der Grafikkartentreiber (die Hauptprobleme werden vermutlich schon durch den ersten Punkt behoben)
  8. Fix der Installationsroutine (die in einigen Emulatoren Probleme bereitet, siehe z.B. http://de.geos.wikia.com/wiki/Installati…_f%C3%BCr_Linux )
  9. Bereitstellung eines einheitlichen, kompletten SDKs
  10. Integration von R-Basic in die Standardinstallation
d[ 0_O ]b

sebi

Anfänger

Beiträge: 8

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 23. November 2017, 22:51

Die 10 Punkte von jpolzfuss klingen nach einem guten Plan und würden GEOS ein gutes Stück nach vorn katapultieren (auch wenn mir 4. nicht so wichtig ist).
Aber viel wird an der Umsetzbarkeit von 1. hängen, oder?

7

Montag, 27. November 2017, 11:58

Noch ein Wunsch: Integration der "rechten Mausklicks"-Funktionalität von "NewDesk" in "GeoManager". Es ist in NewDesk doch etwas angenehmer, einfach einen Rechtsklick auf die Datei machen zu können und dann das Auswahlmenü angezeigt zu bekommen, als erst die Datei zu selektieren und dann noch das Datei-Menü vom GeoManager anzuklicken... ;)
d[ 0_O ]b

Frank9652

Fortgeschrittener

Beiträge: 358

Beruf: Backup-Administrator

  • Nachricht senden

8

Montag, 27. November 2017, 14:16

Ich denke, Falk geht es erst einmal darum, eine freie Geosversion (OpenSource) herauszubringen die frei von jeglichen Urheberrechtsansprüchen Dritter ist.
Da sind (IMHO) noch keine zusätzlichen Modifikationen angedacht. - die müssten dann von den zukünftigen Opensourceprogrammierern kommen.

So müssten zuerst Teile (oder alle) Fonts gegen neue Fonts ausgetauscht werden. - Ich weiß nicht, ob in diesem Zusammenhang geplant ist, auf ein komplett neues Font-Format umzustellen (wäre meines erachtens sinnvoll). Wie aufwändig so etwas ist, kann ich aber nicht abschätzen.
Ich persönlich habe recht gute Erfahrungen mit den freien Google Webfonts für meine eigene Homepage gemacht. Die können auch in TTF heruntergeladen werden.

Dann muss ja noch ein komplett neuer Kompressionsalgorhytmus für die Hilfedateien eingebaut werden. Da sich mittlerweile das ZIP-Format auf allen Windowsrechnern durchgesetzt hat, würde ich es für sinnvoll halten nach einer frei verfügbaren Möglichkeit entsprechend zu suchen.

Ich fände es toll, wenn Jens-M. seinen PS-Treiber frei zur Verfügung stellen würde. Dann könnte er gleich mit in das Opensourcepaket mit eingebaut werden. Ich würde dann (wenn ich programmieren könnte) auch noch einen Schritt weiter gehen, und das PS-Dokument durch einen noch zu schreibenden Exportfilter gleich innerhalb von Geos in ein PDF-Dokument umwandeln lassen. Das würde uns dann ein separates Umwandlungsprogramm ersparen. Das hätte den Vorteil, dass sämtliche anderen Druckertreiber innerhalb Geos mit einem Schlag überflüssig werden würden.
Die PDF-Dokumente könnte man dann z.B. unter Windows mit aktuellen Treibern auf dem entsprechenden Drucker ausgegeben werden. - So mache ich es ja.

Ich finde es toll, dass M.K. sich zur Verfügung gestellt hat - wenn es so weit sein sollte, eine entsprechechende Installationsroutine für Geos incl. Dosbox zu erstellen.

...und da wir hier nun mal beim Wünschen sind...
...mich treibt es immer noch um, wie die Vektorgraphiken nach Geos hineingekommen sind, die als Clipart-Packs von GeoWorks verkauft wurden.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Cliparts alle unter Geos erstellt worden sind. - Es muss also (meiner Meinung nach) einen Weg gegeben haben, wie man Verktorgraphiken nach Geos importieren konnte. - Wenn wir diesen Weg irgendwie herausfinden könnten, würde ich mich dazu bereit erklären entsprechende Vektorsammlungen zusammenzustellen. Ich habe das ja auch schon mit Schwarz/weiß PCX-Grafiken gemacht. -> Geosinput CD 10+11 .

Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

9

Donnerstag, 30. November 2017, 22:39

Hallo,

ich wünsche mir:

1. eine Freeware-Version von "PC/GEOS Ensemble" mit aktuellem Copyright für den Download von der InfoBase (gerne auch mit den alternativen Euro-Fonts und ohne Wörterbücher - jeder kann sie sich selbst besorgen) damit GEOS am Leben bleibt;
2. eine schrittweise kontinuierliche Veröffentlichung des Quellcodes (sobald geprüft), so daß schon kleine Verbesserungen in Teilen möglich sind (z.B. Treibern);
3. von Zeit zu Zeit ein "PC/GEOS Work-In-Porgress" mit Neuerungen, das Interessierte testen können und das kompatibel mit 90% der existierenden Anwendungen bleiben sollte;

4. und zu guter Letzt, daß Falk bei all den Wünschen nicht die Lust an GEOS verliert ;)

Gruß Thomas

10

Dienstag, 5. Dezember 2017, 11:15

Bei mir steht die Font Engine an aller erster Stelle und an zweiter Stelle die nach wie vor geniale Ausführungsgesxhwindigkeit bei geringster Hardwareanforderung.
Leider bin ich zu ehrlich, dass ich Hoffnungen habe, dass dies in meinem Leben noch realisiert wird.
Wünschenswert wäre eine komplette Portierung hin zu einer Plattform, welche einer solchen Systemlösungen auch in der heutigen Zeit noch gerecht wird, aber auch dieses erscheint mir auf Grund der Ressourcen nicht realistisch. Immerhin würden sich diese Minisysteme oder Einplatinen Systeme durchaus anbieten aber leider basieren diese nicht auf einem Intel und somit stellt die Portierung dabei gleichfalls die größte Hürde dar.
DOSen-Freund mit NDO Futter

11

Samstag, 16. Dezember 2017, 14:05

Die Hilfe-Dateien könnten gewöhnliche HTML-Dateien sein. Sie wären wesentlich einfacher zu erstellen und zu pflegen. Der Viewer könnte genauso aussehen und genauso funktionieren wie der bisherige Viewer. Den Editor stelle ich zur Verfügung :D
Bernd

12

Mittwoch, 7. März 2018, 21:29

Einfachere Interneteinrichtung und automatische Hardwareerkennung.

Zitat


eine Freeware-Version von "PC/GEOS Ensemble" mit aktuellem Copyright für den Download von der InfoBase (gerne auch mit den alternativen Euro-Fonts und ohne Wörterbücher - jeder kann sie sich selbst besorgen) damit GEOS am Leben bleibt;








Ich schließe mich dem an. Eine Kaufversion könnte dann mehr Funktionen bieten als die Freewareversion.

Und komfortablere(n) Dateimanger von dem aus ich:

-Programme starten
-Dokumente anschauen
-Dateien kopieren, löschen, umbenennen, neu anlegen, ... kann.

-Beseitigung des Fast CPU Bugs

-Beseitigung des 32MByte Bugs.
In Freedos muss ich den RAM mit dem Schalter
/X2MAX32 hinter HIMEMX begrenzen, sonst startet Geos nicht.Kann aber auch mit dem Freedos
Speichermanger zusammenhängen, denn in der DOS Umgebung von Windows 98, keine DOSbox,
sondern die echte Dos Umgebung auf die Windows 98 aufsetzt, startet mein Geos ohne die Speicherbegrenzung.

-für Plain DOS vorinstallierte Version(en) ( Plain DOS = pures DOS, nicht DOSBox oder DOSEmu )

-Schnellerer Start

-Schnellerer Start vor allem bei eingestelltem Bildhintergrund. Momentan kann man da sehen dass der
Bildhintergrund mehrfach gezeichnet wird und das mit recht langamer Grafik. Es gibt auch für DOS schnelle
VESA Grafik.


-Unterstützung Mausrad zum Scrollen

-Evtl. Entnahme von Grafiktreibern aus der Linux Welt und Anpassung an DOS falls moderne Grafikkarten kein
VESA mehr und so die hoch auflösenden Grafikmodi nicht mehr unterstützen. Schließlich funktioniert ja die
hohe Auflösung sowohl in Windows als auch in Linux und jeder wie auch immer aufgebaute
Grafikkartentreiber greift ja letztendlich auf die Hardware der Grafikkarte zu. Auf so einen Treiber könnte
dann ein passendes VESA Interface aufgesetzt werden. Oder auch XServer Funktionen die den
Grafikartenzugriff lösen, dann aber müsste in den GEOS Programmcode eingegriffen werden, was evtl.
aufwendiger ist, als denn Grafiktreiber darunter auszutauachen. Wenn aber der Bildaufbau für den
Hintergrund eh beschleunigt werden muss. Die Geos Programmierer kennen den Programmcode allerdings
besser als ich und können daher besser beurteilen, welche Variante hier schneller zum Ziel führt.

Die analoge Vorgehensweise könnte auch für andere Hardware-driver zur Anwendung kommen.

Je nach Datei (ausführbar, Dokument, Bild, ...) könnte eine passende Verknüpfung zu einer App angelegt werden, welche die Datei in der gewünschten Weise öffnet.

Ich glaub ich habe sowas in den Geos Programmen irgendwo schon gesehen, dies ist aber noch nicht standardmäßig in das Geos Paket integriert.

Mit dem MediaViewer Videos anschauen.

Unterstützung gängiger Sound- und Videoformate.

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Martin Seifart« (8. März 2018, 20:36)


13

Mittwoch, 7. März 2018, 21:47

Bei mir steht die Font Engine an aller erster Stelle und an zweiter Stelle die nach wie vor geniale Ausführungsgesxhwindigkeit bei geringster Hardwareanforderung.
Leider bin ich zu ehrlich, dass ich Hoffnungen habe, dass dies in meinem Leben noch realisiert wird.
Wünschenswert wäre eine komplette Portierung hin zu einer Plattform, welche einer solchen Systemlösungen auch in der heutigen Zeit noch gerecht wird, aber auch dieses erscheint mir auf Grund der Ressourcen nicht realistisch. Immerhin würden sich diese Minisysteme oder Einplatinen Systeme durchaus anbieten aber leider basieren diese nicht auf einem Intel und somit stellt die Portierung dabei gleichfalls die größte Hürde dar.



Wobei ich es klasse finde, dass Geos auch noch auf DOS läuft, ganz einfach deshalb, weil dieses veraltete System mit Freedos wieder neu aufgelegt wird und auch dank der PC-Spielefans eine neue Renaissance erlebt und mit Kommandozeile und Skripdateien will cu nicht mehr anfangen. Netzwerkfähigkeit nachinstallieren ist schon frustrierend genug. Unter Windows geht das alles vollautomatisch. Heutige Rechner können GUI und wenn da DOS dank der PC-Spielefans und noch dazu Freedos wieder neu auflebt, will ich dafür wenigstens GUI haben. Goes ist so eine GUI, wenngleich auch hier vieles gerade nicht so komfortabel installiert werden kann, wie das heute eigentlich Standard ist, wie ich aktuell bei der Internetkonfiguration spüre. Andere Programme lassen sich dagegen mit dem UniInstaller genau so komfortabel installieren, wie ich das aus Windows gewohnt bin. Netzwerkzugang leider noch nicht. Deshalb habe ich das auch als großen Wunsch an die neuen Besitzer der Rechte an GEOS aufgeführt. AUch wenn sich da möglicherweise die sprichwörtliche Katze in den Schwanz beißt. Für DOS gibt es kaum noch anständige Treiber.

Denkbar wäre daher auch, Geos Versionen für reines DOS weiter zu pflegen und zu verbessern und andere Versionen mit anderem Kernel zu bauen. Sollte dieser Kernel Windows werden, sollte der Geos eigene Fensterstil beibehalten werden. Es nervt mich total, wenn für Windows, das schon GUI hat, die X-te GUI für Windows entwickelt wird oder alte aber sehr schöne DOS-GUIs nach Windows portiert werden, deren Fenster auch nicht anders aussehen als die Standardfenster von Windows, während alte, aber gut gewesene DOS GUIs mehr und mehr verschwinden. Wenn das schon gemacht wird, dann bitte mit individuellem Fensterstil. Zum Beispiel bei GEOS mit Beibehaltung der Motif Oberfläche. Die darf dann gerne farbiger werden aber der Fensterstil der Motif Oberfläche sollte erhalten bleiben. Ich wünsche mir wegen der Renaissance von DOS auch weiterhin GEOS Versionen die auf diesem DOS laufen. Wenn schon DOS zurück kommt, dann halt bitte mit GUI und GEOS ist da ein sehr schönes System. Ich bin froh, dass sich das bis heute erhalten hat. Und so für DOS eine grafische Oberfläche sogar mit leistungsfähigen Anwendungen für praktisches Arbeiten bietet.

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin Seifart« (8. März 2018, 09:57)


14

Donnerstag, 8. März 2018, 22:25

Hallo Martin,

viele deiner Vorschläge sind nicht logisch. Beispiel:
dann aber müsste in den GEOS Programmcode eingegriffen werden, was evtl.
aufwendiger ist, als denn Grafiktreiber darunter auszutauachen.
Der Grafikkartentreiber unter GEOS ist GEOS Programmcode.
No more comments.

Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

15

Donnerstag, 8. März 2018, 22:36

Und komfortablere(n) Dateimanger von dem aus ich:



-Programme starten

-Dokumente anschauen

-Dateien kopieren, löschen, umbenennen, neu anlegen, ... kann.
Nennt sich GeoManager.

-Beseitigung des 32MByte Bugs.
Gibt's seit Version 3.2a nicht mehr. Also auch nicht in der aktuellen Version.
Schnellerer Start vor allem bei eingestelltem Bildhintergrund. Momentan kann man da sehen dass der

Bildhintergrund mehrfach gezeichnet wird und das mit recht langamer Grafik. Es gibt auch für DOS schnelle

VESA Grafik.

Was hast du denn für einen Hintergrund? 20MB True Color Bild?
Bei mir startet GEOS in der DosBox schneller als das Windows im Hintergrund mit ner SSD.
Je nach Datei (ausführbar, Dokument, Bild, ...) könnte eine passende Verknüpfung zu einer App angelegt werden, welche die Datei in der gewünschten Weise öffnet.
Siehe auch GEOS.INI, Section [fileManager], category fileNameTokens

Ach, ich hab keine Lust mehr.

Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

16

Freitag, 9. März 2018, 09:24

Und komfortablere(n) Dateimanger von dem aus ich:



-Programme starten

-Dokumente anschauen

-Dateien kopieren, löschen, umbenennen, neu anlegen, ... kann.
Nennt sich GeoManager.

-Beseitigung des 32MByte Bugs.
Gibt's seit Version 3.2a nicht mehr. Also auch nicht in der aktuellen Version.
Schnellerer Start vor allem bei eingestelltem Bildhintergrund. Momentan kann man da sehen dass der

Bildhintergrund mehrfach gezeichnet wird und das mit recht langamer Grafik. Es gibt auch für DOS schnelle

VESA Grafik.

Was hast du denn für einen Hintergrund? 20MB True Color Bild?
Bei mir startet GEOS in der DosBox schneller als das Windows im Hintergrund mit ner SSD.
Je nach Datei (ausführbar, Dokument, Bild, ...) könnte eine passende Verknüpfung zu einer App angelegt werden, welche die Datei in der gewünschten Weise öffnet.
Siehe auch GEOS.INI, Section [fileManager], category fileNameTokens

Ach, ich hab keine Lust mehr.

Rainer



Zitat von »"Rainer"«


Und komfortablere(n) Dateimanger von dem aus ich:

Zitat


-Programme starten
-Dokumente anschauen
-Dateien kopieren, löschen, umbenennen, neu anlegen, ... kann.

Nennt sich GeoManager.

Ok, dann werd ich mich mal damit beschäftigen.

Zitat von »"Rainer"«


-Beseitigung des 32MByte Bugs.
Gibt's seit Version 3.2a nicht mehr. Also auch nicht in der aktuellen Version.

Meine Version startet in Freedos nicht, jedoch in MSDOS, wenn ich in Freedos den Schalter /X2MAX32 hinter himemx weglasse, mit dem Schalter klappt es.

Zitat von »"Rainer"«


Zitat


Schnellerer Start vor allem bei eingestelltem Bildhintergrund. Momentan kann man da sehen dass der
Bildhintergrund mehrfach gezeichnet wird und das mit recht langamer Grafik. Es gibt auch für DOS schnelle
VESA Grafik.

Was hast du denn für einen Hintergrund? 20MB True Color Bild?
Bei mir startet GEOS in der DosBox schneller als das Windows im Hintergrund mit ner SSD.



Ich habe den Vollmond und da kann ich richtig sehen wie das Bild mehrmals zuerst der grüne Hintergrund, dann der Vollmond gezeichnet wird.

Und ich starte Geos zum Einen auf einem Intel Celeron 400MHz von IDE Festplatte und zum Anderen von USB SD Karte auf einem 3Ghz Rechner wo ich aber wegen das Fast Cpu Bugs auf 486-66Mhz gedrosselt habe. Muss mal schauen, wie hoch ich da gehen kann um eine schnellere CPU zu erhalten.

Zitat von »"Rainer"«


Je nach Datei (ausführbar, Dokument, Bild, ...) könnte eine passende Verknüpfung zu einer App angelegt werden, welche die Datei in der gewünschten Weise öffnet.

Zitat


Siehe auch GEOS.INI, Section [fileManager], category fileNameTokens



Ich will das komfortabel von der Geos Oberfläche machen können. So wie das in Lunux und Windows auch geht.

17

Freitag, 9. März 2018, 13:16

Dnftt

><((((*>

18

Freitag, 9. März 2018, 18:04

Zitat von »"Rainer"«

Je nach Datei (ausführbar, Dokument, Bild, ...) könnte eine passende Verknüpfung zu einer App angelegt werden, welche die Datei in der gewünschten Weise öffnet.

Zitat

Siehe auch GEOS.INI, Section [fileManager], category fileNameTokens




Ich will das komfortabel von der Geos Oberfläche machen können. So wie das in Lunux und Windows auch geht.
...Geht das nicht mit TunePro?

Ja, GEOS ist nicht auf der Höhe der Zeit. Und es ist ein Nischenprodukt, mit dem sich wohl kaum mehr Geld verdienen lässt. Und mit Geld verdienen meine ich nicht, dass sich irgendwer die Taschen vollstopft, sondern Programmierer zahlen, Werbung schalten, Vertriebskanäle finanzieren etc. etc.

Das Ganze war übrigens auch mit Linux (oder Windows) lange nicht wirklich Benutzerfreundlich. So war ich zum Beispiel mit GEOS (3.0 war das, glaube ich) lange im Internet, bevor ichs dann nach langem probieren mit Win98 endlich auch schaffte.....

Grüsse

19

Freitag, 9. März 2018, 20:49

Zitat von »"Rainer"«

Je nach Datei (ausführbar, Dokument, Bild, ...) könnte eine passende Verknüpfung zu einer App angelegt werden, welche die Datei in der gewünschten Weise öffnet.

Zitat

Siehe auch GEOS.INI, Section [fileManager], category fileNameTokens




Ich will das komfortabel von der Geos Oberfläche machen können. So wie das in Linux und Windows auch geht.

Zitat


...Geht das nicht mit TunePro?




Ja, so stelle ich mir das vor. Habe Tune Pro gerade erst frisch installiert und muss das nun erst mal "auf Herz und Nieren" testen. Auch den bisherigen Dateimanager. Da vermisse ich die Möglichkeit, ein zweites Fenster öffnen zu können, um dann wie beim guten alten Norton Kommander Dateien hin und her kopieren zu können.

Für Dateiverknüpfungen ist allerdings das Programm Backdoor mein Freund.


Zitat


Ja, GEOS ist nicht auf der Höhe der Zeit.


Deshalb gibt es diesen Strang, in welchem die Geos Nutzer schreiben können, welche Funktionalität sie gerne hätten bzw. welche sie im aktuellen Geos vermissen. Wer dann für Geos programmiert, weiß dann, welche Funktionalität die Geos User sich am meisten wünschen.

Zitat


Und es ist ein Nischenprodukt, mit dem sich wohl kaum mehr Geld verdienen lässt. Und mit Geld verdienen meine ich nicht, dass sich irgendwer die Taschen vollstopft, sondern Programmierer zahlen, Werbung schalten, Vertriebskanäle finanzieren etc. etc.



Echt schade. Dann geht das nur noch in Freizeitprogrammierung zu stemmen.

Zitat


Das Ganze war übrigens auch mit Linux (oder Windows) lange nicht wirklich Benutzerfreundlich. So war ich zum Beispiel mit GEOS (3.0 war das, glaube ich) lange im Internet, bevor ichs dann nach langem probieren mit Win98 endlich auch schaffte.....



Da haben sich die Programmierer aber die Kritik der Anwender zu Herzen genommen und Linux bzw. Windows Schritt für Schritt verbessert und die "Kinderkrankheiten" beseitigt.

Ich kämpfe noch immer mit dem Internetzugang per Geos. Das Problem liegt aber hier nicht an Geos, wenn DO den Treiber für meinen Netzwerkadapter gar nicht erst lädt. Allerdings wäre es daher gut, wenn sich der Geos Programmierer entweder mit dem Freedos Team zusammetäte oder, da er ja wie ich bereits sehen konnte, Netzwerkexperte ist, sich die DOS Treiber mal anschauen würde und in einer zukünftigen Geos Version gleich vorinstalliert mitliefern würde. Ich studiere gerade die Wiki Seite zur DOS Netzwerkunterstützung und habe mir die Files der dort angegebenen Downloadquellen runter geladen. Die sind inzwischen Freeware. Ich habe sie als Freeware runter geladen und werde sie auch dauerhaft so behandeln. Das heißt, wenn die Downloadquelle irgendwann mal nicht mehr verfügbar ist, dann gibt es diese Dateien halt bei mir. Für mein GEOS werde ich mich nun halt mit der Einrichtung von DOS Netzwerkunterstützung beschäftigen. Geos ist nicht der Grund warum mein Internet damit noch nicht geht, das liegt an DOS.

Ich habe das vergleichsweise in Windows besser hinbekommen. Unter Windows 9x musste ich den Treiber meiner Netzwerkkarte nachinstallieren. Die Einrichtung der Verbindung war dann allerdings wirklich nicht so einfach. In Windows 7/8/10 richtet sich das dagegen alles automatisch ein, aber wie Du schon sagst, war das nicht von Anfang an so. Die Programmierer in Redmond haben dazu auch ihre Zeit gebraucht. Und noch was kommt hinzu. Geos kommt mit 520Kilobyte RAM aus, zumindest jetzt noch. Windows braucht entschieden mehr, Windows 3.0 hat für für flüssiges Arbeiten 4 MByte geraucht, Windows 3.11 stolze 8 MByte. Jeden Bedienkomfort erakuft man sich mit Ressourcenbedarf. Dieser Speicher war damals teuer. Heutzutage ist er verfügbar, aber Geos verbessern kostet halt auch Zeit.

Aber dieser Strang hier soll schließlich dazu dienen, die Dinge aufzuzählen die der Geos Nutzer gerne in verbessertem Status hätte.


Grüsse zurück

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin Seifart« (9. März 2018, 21:26)


20

Samstag, 10. März 2018, 00:54

Ja, so stelle ich mir das vor. Habe Tune Pro gerade erst frisch installiert und muss das nun erst mal "auf Herz und Nieren" testen. Auch den bisherigen Dateimanager. Da vermisse ich die Möglichkeit, ein zweites Fenster öffnen zu können, um dann wie beim guten alten Norton Kommander Dateien hin und her kopieren zu können.

Hallo Martin,

der GeoManager kann bis zu 32 Fenster gleichzeitig öffnen. Stellt man in den Voreinstellungen unter UI ein. Für jedes der Fenster kann eine separate Ansicht gewählt werden - mitunter ganz praktisch. Die Ansicht im Manager kann aufgeteilt werden, was in der Dokumentenbearbeitung vorteilhaft ist. Es gibt einen Manager, der praktischerweise gleich im DOCUMENT-Verzeichnis öffnet (irgendwo bei den Downloads auf der InfoBase). Und dann haben wir noch Jörgs RB File Commander - Download auf geopixel.de.

Gruß Martin
»msgeo« hat folgende Bilder angehängt:
  • uigman.png
  • views.png
  • split.png
  • rbfilcom.png
"Always Look On The Bright Side Of Life!"

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten