Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 26. Februar 2018, 21:07

GEOS: Wie alles begann...

Ich habe über die Feiertage - wie schon Johannes vor dem Fest - die Auflage erhalten, den Bestand alter Rechner im Keller meiner Eltern "etwas auszudünnen". Zu recht, denn einige stehen dort seit mehr als 10 Jahren, ohne noch jemals wieder in Betrieb gewesen zu sein. Unter ihnen ist auch mein erster PC aus dem Jahr 1991.
Also habe ich all die alte Hardware samt Nadeldrucker und Diskettenboxen hervorgeholt, entstaubt und mit viel Spannung noch einmal ans Stromnetz gehängt - und dann die Luft angehalten... und Tara! Es begrüßte mich Windows 3.0 :(
Tatsächlich wurde der Rechner einst mit der Combo MS-DOS 5.0 & Windows 3.0 ausgeliefert und ich hatte ihn irgendwann auch in diesen originalen Zustand zurückversetzt. Mit diesem Duo ist das Arbeiten auf einem 286er allerdings keine Große Freude. MS-DOS - bzw. sein Speicherverwalter - kann nichts mit den erweiterten Fähigkeiten des Headland HT12 Chipsatzes anfangen und stellt nur knapp 600 kByte RAM bereit. Windows 3.0 ist trotz üppigen 4 MB RAM einfach nur lahm.
So habe ich dann auch die Diskettenboxen entstaubt und die DR-DOS 6.0 Disketten hervorgeholt. Schon die Installation ist ein gewaltiger Fortschritt im Vergleich zum MS Pendant: menügeführte Einrichtung von Speicherverwaltung, Festplattenchache und Taskswitscher. Dann flugs den HT12EMM.SYS von der einst mit dem PC gelieferten Utility-Diskette geholt und ein "/EMSALL" an den Aufruf von HIDOS.SYS inder CONFIG.SYS übergeben und schon stehen 64kB zusätzlicher UMB-Speicher bereit. Das schafft Platz für Festplattenbeschleuniger und Taskumschalter. Die GEOS Pro Installation hat dann einige Diskettenwechsel mehr erfordert und folglich etwas länger gedauert. Am Ende erstrahlte das System dann wieder so, wie ich es lieb gewonnen hatte:



Abb.: UHER 286/16 mit Geoworks Pro "Advanced Desktop"
Die Geschwindigkeit, mit der GEOS auf diesem System arbeitet ist selbst bei der Verwendung von Grafiken, wie auf dieser Seite, beeindruckend und kein Vergleich mit z.B. MS-Works für Windows. Ein Wemutstropfen ist lediglich der Umstand, das man für die Arbeit mit der Tabellenkalkulation "Quattro Light" in die Textkwelt von DOS wechseln muß. Dieser Wechsel geht aber dank der integrierten Unterstützung von DR-DOS TaskMax fliegend. Eine Runde Civilzation nebenbei ist damit kein Problem :rolleyes:

Gruß Thomas

PS: Dieser Beitrag wurde unter GEOS 1.2 erstellt 8) und als PDF gedruckt.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »t.hass« (26. Februar 2018, 22:46) aus folgendem Grund: Versuch ein Bild und Dokumente von DropBox zu verlinken


Ähnliche Themen

Thema bewerten