Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 16. August 2018, 10:21

Andere schöne DOS GUI, Konkurrenz für PC GEOS!!!

Hallo,


hier gibt es eine legal downloadbare DOS GUI, die dem Macintosh Desktop ähnlich ist und ebenso zahlreiche Anwendungen unter einem Dach vereinigt.

Herr Rehwagen sollte sich also ranhalten mit der Überführung von GEOS in OpenSource. Oder gleich was kommerzielles draus machen und uns über seine Absichten dann zeitnah aufklären. Möglich wäre ja auch, eine kostenlose Version anzubieten mit den wichtigsten Basisanwendungen und wer dann mehr will, (Gonzo, .... ) der muss eben dann was bezahlen. Damit ließen sich dann ehemalige Rechteinhaber auszahlen.


Hier ist der Link zur konkurrierenden GUI, die unter echtem DOS, nicht DOSBox oder DOSEmu, wunderbar läuft!:

http://retro.software/downloads/download…gs-97-v3-1.html

Haltet Euch also ran, wenn Geos als OpenSource was werden soll! :)

Die Konkurrenz schläft nicht. Und ich werde mich mit jetzt erst mal mit dieser Mac-ähnlichen GUI beschäftigen. Geos dauert mir zu lange mit der Rechteübernahme!

2

Donnerstag, 16. August 2018, 15:22

Hallo Martin.

Hallo, hier gibt es eine legal downloadbare DOS GUI, die dem Macintosh Desktop ähnlich ist und ebenso zahlreiche Anwendungen unter einem Dach vereinigt.
Wirklich eine nett umgesetzte Kopie des alten Mac-Desktops. Allerdings scheint das nur der Dateimanager (Finder) zu sein, ohne weitere Anwendungen - abgesehen vom Taschenrechner.

Zitat

Die Konkurrenz schläft nicht. Und ich werde mich mit jetzt erst mal mit dieser Mac-ähnlichen GUI beschäftigen. Geos dauert mir zu lange mit der Rechteübernahme!
Der Dateimanager scheint seit Mitte der 90er Jahre nicht mehr weiterentwickelt zu werden...

Was ärgert dich eigentlich so an PC/GEOS? Wenn ich mich richtig erinnere, hast du ne aktuelle Version. Mit der kann man doch wunderbar unter DOS arbeiten.
»Mütze« hat folgendes Bild angehängt:
  • MC_SHELL.GIF
Bernd

3

Freitag, 17. August 2018, 10:17

Zitat von »"Mütze"«


Was ärgert dich eigentlich so an PC/GEOS? Wenn ich mich richtig erinnere, hast du ne aktuelle Version. Mit der kann man doch wunderbar unter DOS arbeiten.


Ja das kann man wirklich wunderbar. Und deshalb wünschte ich mir dieses GEOS als offiziellen Bestandteil von Freedos, zum Freedos Paket gehörend. Mit oder ohne Quelltexte.

Wie schaut denn die Rechtslage beim Geos SDK aus? Ist das auf Geos Infobase downloadbare SDK bereits vom Fast CPU Bug befreit???

Oder darf das wegen unklaren Urheberrechtes nicht gemacht werden????

1999 hatte ich ähnlichen Ärger mit Freepascal, damals ging es um FreeVision, eine TUI für Pascal, abgeleitet von Turbo Vision aus Turbo Pascal.

Bei Freepascal gibt es eine IDE für DOS, die mit dieser Bibliothek erstellt wurde. Ich wollte damals eine ehrlichen Beitrag leisten, indem ich die englische Bedienerführung ins Deutsche übersetze. Dazu musste ich die Menütexte, die in einer .inc Datei codiert waren, in die deutsche Sprache übersetzen. Als ich das getan hatte, ließ sich die IDE nicht so einfach unter Anwendung der von mir übersetzten Include Datei neu compilieren. Ich habe damals vom Freepascal Team keinerlei Unterstützung bekommen, einer begründete das damals damit, dass Turbo Vision noch nicht offiziell frei gegeben sei. Heute weiß ich jedoch, dass Turbo Vision seit 1997 frei gegeben ist!!! Meine Konversation diesbezüglich hatte ich aber erst 1999!!!


Daraufhin habe ich beschlossen, eine Freepascal IDE für DOS im GUI Stil zu bauen. Egal ob ich dazu eine vorhandene Windows IDE nehmen muss deren Windows API Funktionen ich dazu nachbauen muss (braucht dann eine mit möglichst wenigen WinAPI Funktionen, da bin ich momentan dran) oder einen totalen Neubau einer solchen IDE mit passenden Bibliotheken. Und hier kommt das GEOS SDK ins Spiel, dies müßte dann aber vom Fast CPU Bug befreit sein und ich brauche dann das Recht, das Geos SDK mit weiter zu geben, weil Freepascal Open Source ist.

Ich würde dann evtl. mein Windows API Nachbaukonzept beibehalten und für die Implementierung das GEOS SDK verwenden, mit den Windows API Funktionen als Wrapper.

So hier sinngemäß:

Zitat



procedure SendMessage(wnd: HWND, //Handle des aktuellen Fensters
msg: UINT //Message als Zahlenwert
wParam: WPARAM, //Zusatzparameter für die Message
lParam: LPARAM //weitere(r) Zusatzparameter für diese Message
);
begin
//Hier stünde nun eine Anweisung oder auch Anweisungsfolge von Funktionen des GEOS SDK, um diese Funktion mit dessen Hilfe zu implementieren
end;


Hierzu brauche ich allerdings absolute Rechtssicherheit, denn wo kein Kläger da kein Richter geht zwar auf Aboandonware Seiten, die bisher nicht abgemahnt wurden, aber offenbar funktioniert dieses Prinzip nicht in Internetforen.

Daher ärgert mich an GEOS die lamarschige Rechteübernahme die sich schon über Jahre hinzieht. Blueways.com existiert nicht erst seit gestern und wenn ich diese Seite anklicke, bekomme ich nichts weiter zu lesen als "Coming soon" !!!

Wann ist also "soon"????

Das dauert mir alles zu lange, ich will GUI unter DOS sehen und meine IDE könnte dann Bestandteil von GESO werden. Denkbar wären dann 2 Versionen der IDE, eine in Geos integrierte und eine als DOS Standalone Anwendung im GUI Look.

Sollten die Zahlenwerte der Messages im GEOS SDK andere sein, braucht es halt eine Übersetzungstabelle. Aber ich bin grundsätzlich davon überzeugt, dass eine solche Umsetzung möglich ist. Egal, wie viele SDK Anweisungen ich zum Wrappen der jeweiligen Windows API Funktion dann letzlich brauche.

Aber ich brauche halt die absolute Rechtssicherheit, denn niemand lässt sich in Internetforen, anders als auf Abandonware Seiten auf das Prinzip, wo kein Kläger da kein Richter, ein. Deshalb ärgert mich die schleppend langsame Rechteübergabe so an Geos!

4

Freitag, 17. August 2018, 11:13

Hallo Martin,

angesichts deiner neuerlichen Beiträge fällt es mir wirklich schwer, ruhig zu bleiben :( . Sie strotzen nur so von Ignoranz und Unrichtigkeit.

Der Fast CPU Bug hat nichts mit dem SDK zu tun. Er war im Kernel von Geos verankert und ist ja längst behoben.

Das SDK fusst auf der Sprache GOC und lässt sich in keine andere Sprache integrieren. Wenn du dich auch nur ein kleines bisschen mit dem SDK beschäftigt hättest, wärst du vielleicht auch selber darauf gekommen.

Wir Geos-Nutzer haben nicht nach einer grafischen Oberfläche gesucht, um DOS zu nutzen. Es ist umgekehrt: Um Geos zu nutzen, brauchen wir leider (noch?) DOS, rein oder emuliert. Viel schöner wäre es, wenn Geos unter Windows 10, Linux oder iOS laufen würde.

DOS ist nicht wiedererstarkt!

Es gibt keine Konkurrenz für Geos, weil Geos schon lange kein Konkurrent anderer Betriebssysteme mehr ist. Und vor einer nichtschlafenden Konkurrenz zu warnen, die schon vor ca. 20 Jahren ihren Betrieb eingestellt hat, ist mindestens realitätsfern.

Ich könnte zwar noch weitere Punkte ansprechen, aber ich ärgere mich jetzt schon, dass ich überhaupt Stellung bezogen habe.

Gruß

Wilfried

5

Samstag, 18. August 2018, 16:01

Hallo Martin,
ich muss Wilfried zustimmen. GEOS ist ungefähr so umfangreich und komplex wie Windows 3.1. (bitte nicht über den Vergleich schimpfen :-), nur eben wesentlich besser. Die Rechtslage ist da eben nicht einfach. Und es ist derzeit eher ein Hobbyprojekt.

Das dauert mir alles zu lange
Ich denke da liegt der Kern der Sache. Wenn Sie zum Fortschritt von GEOS beitragen wollen - auch welche Weise auch immer - sind Sie hier willkommen. Aber rumattern wie ein kleines Kind bringt nichts.
Sollten die Zahlenwerte der Messages im GEOS SDK andere sein, braucht es halt eine Übersetzungstabelle.
Den Zahn kann ich Ihnen beruhigt ziehen. Das GEOS SDK ist konzeptionell vollständig anders als die Windows API. Ich habe selbst mit Turbo-Pascal / TuboVision / Delphi programmiert. Das Messagesystem und der Umgang mit Objekten unterscheidet sich da gravierend von GOC. Wobei die GOC-Variante für mich deutlich schöner ist.

Beschäftigen Sie sich mit dem SDK, bringen Sie ein einfaches GEOS-Programm zum Laufen und dann können Sie entscheiden ob Sie einen Wrapper für Ihre Zwecke schreiben können. Möglich wird das wohl sein, ist halt nur ne Frage des Aufwands.
Für Fragen zum SDK gibt hier einen eigenen Thread.

Schöne WE noch
R. Bettsteller
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.