Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 14. Januar 2020, 08:59

Rechtslage bei Geos Produkt und seiner Anwendungssoftware?

Wie schaut die aktuelle Rechtslage bei der Geos Anwendungssoftware aus. Geos selber, die reine GUI ist soweit ich das bisher verstanden habe, frei und Open Source, aber es gibt oder gab? da noch Rechte dritter auf Anwendungssoftware. Oder auf Fonts, die man jedoch ebenso ganz problemlos durch freie ersetzen könnte. So weit ich das mitbekommen habe, unterstützt ja Geos TrueType Fonts, wovon es eine ganze Menge freier Varianten gibt. Die sollten also problemlos ersetzbar sein.

Wie aber sieht das aktuell bei der Geos Anwendungssoftware aus. Welche mit Geos mitgelieferten Programme sind da restlos frei und welche sind noch mit Drittrechten behaftet?

2

Dienstag, 14. Januar 2020, 19:53

Hallo Martin,

ich kann deine Fragen nicht erschöpfend beantworten. Mein Wissensstand ist der folgende:
  • alles was auf github unter bluewaysw/pcgeos liegt unterliegt der Apache 2.0 Lizenz
  • dazu gehören auch viele Anwendungen (die liegen in pcgeos/Appl auf github)
  • die Fonts gehören nicht zu den freigegebenen Programmteilen (wer hier das Urheberrecht hat ist mir nicht bekannt)


Auf github liegt zwar unter driver/Font/Bitstream ein TrueType Verzeichnis, aber bedeutet das auch dass Geos TrueType Fonts darstellen/nutzen kann? Da bin ich überfragt. Probiert habe ich es noch nicht. Meine Erfahrung sagt aber wenn etwas 'problemlos' ist dann gibt es immer Probleme....

Jirka

3

Dienstag, 14. Januar 2020, 22:09

Hallo Herr Seifart,
Wie schaut die aktuelle Rechtslage bei der Geos Anwendungssoftware aus. Geos selber, die reine GUI ist soweit ich das bisher verstanden habe, frei und Open Source, aber es gibt oder gab? da noch Rechte dritter auf Anwendungssoftware. Oder auf Fonts, ...
wenn ich Sie wäre, dann würde ich angesichts der überaus unübersichtlichen Rechtslage bzgl. Allem, was in einem Zusammenhang mit Geos steht, und angesichts der Gerüchte über Massenklagen der Fremdrechteinhaber gegen Geos-User in Deutschland einfach Geos von meinem Rechner löschen. Dann wären Sie auf der sicheren Seite.

4

Mittwoch, 15. Januar 2020, 08:43

Mein allerletzter Versuch, auch wenn Sie es wieder nicht verstehen werden:
Sie haben bei der Nutzung von PC-Geos dieselbe Rechtssicherheit, aber auch dieselbe Lizenzvielfalt wie bei der Nutzung von FreeDos oder Linux:
  • es gibt Teile, die gemeinfrei und quelloffen sind
  • es gibt Teile, deren Nutzung für jedermann/jederfrau/jederdivers kostenlos sind
  • es gibt Teile, für deren Nutzung immer noch gezahlt werden muss
  • ...

Teile = Software, Treiber, Bibliotheken, Fonts, Dokumente, ...

Und diese Lizenzvielfalt wird sich nie ändern - genauso wie bei der Nutzung von Linux und FreeDos. (Es sei denn, es gibt plötzlich ein Gesetz, das alle Urheberrechte aufhebt und jeden zur Veröffentlichung der Quelltexte zwingt.)

Wenn Sie das nicht verstehen und/oder wenn Sie das stört, dann bleiben Sie bitte diesem Forum fern. Danke!
d[ 0_O ]b

5

Mittwoch, 15. Januar 2020, 18:40

Zitat von »"jpolzfuss"«


Wenn Sie das nicht verstehen und/oder wenn Sie das stört, dann bleiben Sie bitte diesem Forum fern.


Verstehen tu ich das durchaus, aber es stört mich total! Dennoch danke für die Auskunft!

Und es wäre hilfreich, zu wissen, welche Teile nun endlich vollkommen frei sind und welche noch nicht.

Zumal es in die USA, wo ja auch die ehemaligen Rechteinhaber sitzen, eine "Fair Use" Regelung für alte Software gibt, die besagt, dass solche Software, die unter diese Regelung fällt, für private Zwecke frei runtergeladen, installiert und benutzt werden darf. Hier sind also Internetforenbetreiber letztlich pingeliger als die Rechteinhaber selber.

Hinzu kommt, laut Apache Lizenz und auch anderer freier Lizenzen muss zwingend von Beginn der Freigabe an eine Binärversion der freien Software Bestandteil des Softwarepaketes sein muss, also Source und Binary! Wer sich die binaries selber übersetzen will, darf das auf jeden Fall tun, auch mit unfreier Software, die sich dazu eignet. Ich darf ja auch mit einer Kauf Version einer Entwicklungssoftware freie Software erstellen. Die einem Jungprogrammierer sogar bei der Bewerbung für eine Programmiererstelle Vorteile bringen kann.

Zitat von »"Wilfried"«


wenn ich Sie wäre, dann würde ich angesichts der überaus unübersichtlichen Rechtslage bzgl. Allem, was in einem Zusammenhang mit Geos steht, und angesichts der Gerüchte über Massenklagen der Fremdrechteinhaber gegen Geos-User in Deutschland einfach Geos von meinem Rechner löschen. Dann wären Sie auf der sicheren Seite.


Massenklagen der Rechteinhaber hat es garanatiert NICHT gegeben, es gibt nämlich verschiedene Abandonware Seiten, auf denen ältere Versionen wie NewDeal Office 2000 oder auch Breadbox Ensemle 4.1.2 downloadbar ist! Hätte es diese Klagen gegeben, dürfte es diese Seiten aber gar nicht mehr geben. Das es sie gibt, ist Beweis genug, dass es keine Klagen gegeben hat.

Mir geht es ganz einfach darum dass endlich wenigstens die jetzt zweifelsfrei freien Teile von Geos endlich zum Bestandteil von Freedos werden können. Ginge es nach mir, würde ich das gesamte Geos da hin geben, wo kein Kläger da kein Richter! Und Shareware ear auch schon in Freedos, ich deke da an den PEPA Netzwerktreiber für das Internet! Bei Kommandozeilensoftware fragt da keine Sau, aber bei GUI ist das plötzlich ein Problem! Und hier sind Forenbetreiber mit ihrem vorauseilenden Gehorsam letztlich pingeliger als die Rechteinhaber selber. Auch denen dürfte die inzwischen übliche Fair Use Regel bekannt sein.

Es geht mir auch nicht darum, selber hier auf der ganz sicheren Seite zu sein, sondern andere Zweifler dazu zu gewinnen, GEOS zu verbreiten. Klar kann ich auf eigenes Risiko Geos zum Download anbieten. Wer aber von den Zweiflern und vorauseilenden Gehorsam praktizierenden wird dann von diesem Angebot Gebrauch machen? Oder mithelfen, GEOS zu verbreiten? Deshalb wäre es gut, zu wissen, bei welchen Teilen von GEOS sich niemand Sorgen machen muss, wenn er diese Geos Teile munter im Intertnet verbreitet. Hier reicht die Fair Use Regel nicht aus, denn die erlaubt zwar den Download von einer Webseite wie Archive.org oder Vetusware.com, aber eben nicht das Streamen auf eigenen Servern oder Online Speichern.

Wenn Teile von Geos inzwischen zweifelsfrei wirklich frei verfügbar sind, was sollte da einer Freigabe dieser Teile für Freedos noch im Weg stehen außer ein bornietes Festhalten an irgendwelchen starren Regeln.

Außerdem ist seit vorigem Jahr jeder Internetseitenbetreiber verplichtet, Uploadfilter zu installieren, um urheberrechtlich geschützte Inhalte an der Verbreitung zu hindern. Bing.com, Google.Com und andere Suchmaschinen haben auf jeden Fall die finanziellen Möglichkeiten, diese Uploadfilter zeitnah zu installieren. Ich finde jedoch noch immer die Abandonware Seiten mit den Downloads von Geos!

http://vetusware.com ist eine davon!

Wenn der Uploadfilter solcherlei Seiten unterdrücken würde, würde ich sie in der Suchmaschine also nicht mehr finden. Da aber das Urheberrecht so strikt ist, wie es halt ist, ist vetusware.con denn auch erlaubt! Der Filter lässt die Seite ja durch!
Und es gibt auch noch eine Seite

http://archive.org ,

auf der es mittlerweile sogar Windows 9x mit gültigem Product Key zum Download gibt. Microsoft hat auch genug Geld, um solche Seiten zu unterbinden. Sei es auch nur durch einen Filter, der achive.org nicht mehr in der Ergebnisliste erscheinen lässt. archive.org wird aber nach wie vor gefunden.

Die beiden oben genannten Seiten werden mittlerweile auch in den einschlägigen DOS Foren verlinkt. Bisher hat noch kein Unternehmen dagegen geklagt!

DOS hat damit wieder eine richtig gute GUI, mit Windows 9x, das für private Zwecke frei runter geladen kann, dank der Fair Use Regel, die in die USA zumindest für alle alte Software gilt. Sollte daher auch bei PC Geos greifen.

Außerdem macht Deutschland alles was die USA wollen, Stichwort 2% Ziel der NATO. Ich habe schon einmal für einen Krieg bezahlt, an dem ich gar nicht beteiligt war. Als DDR Kind habe ich auch die Reparationen mit bezahlt. Daher werde ich einer Kriegstreibernation nicht so so einfach bedingungslos gehorchen. Da Deutschland nun auch noch in Vasallentreue alles macht, was die USA wollen, wende ich eben auch die besagte Fair Use Regel hier an! Sonst bestimmen ja die USA unser Schicksal auch!

Bezüglich Geos habe ich aber bisher nur neben der Github Seite auch die Blueways Seite in Dosforen bekannt gemacht, auf der man sich einloggen muss, um an eine aktuelle Breadbox Ensemble Version zu kommen. Dort gibt es eine SDK Version, die auch alle Binaries der Software enthält. Ich habe in Dos Foren die Links zur Blueways Seite und auch zur Github Seite bekannt gemacht. So kann jeder der außer mir Geos in DOS nutzen will, sich bei Blueways einloggen oder von der Github Seite runter laden. Gut wenn auch dort inzwischen Binaries verfügbar sind. Ist genau das was ich unterm Strich haben will. Laut Lizenzrecht muss neben dem Quelltext auch eine vorkompilierte Version verfügbar sein, der Quellcode alleine reicht nicht aus. Wenn also letzlich inzwischen die Binaries von Geos, nicht nur einzelnen Anwendungen, sondern auch der GEOS GUI auf der Github Seite verfügbar wären, wäre meine Kritik gegenstandslos.

Ich selber bin noch dabei, mich in das Geos SDK einzuarbeiten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin Seifart« (15. Januar 2020, 19:14)


6

Mittwoch, 15. Januar 2020, 19:03

Hallo Martin,

ich kann deine Fragen nicht erschöpfend beantworten. Mein Wissensstand ist der folgende:
  • alles was auf github unter bluewaysw/pcgeos liegt unterliegt der Apache 2.0 Lizenz
  • dazu gehören auch viele Anwendungen (die liegen in pcgeos/Appl auf github)
  • die Fonts gehören nicht zu den freigegebenen Programmteilen (wer hier das Urheberrecht hat ist mir nicht bekannt)


Auf github liegt zwar unter driver/Font/Bitstream ein TrueType Verzeichnis, aber bedeutet das auch dass Geos TrueType Fonts darstellen/nutzen kann? Da bin ich überfragt. Probiert habe ich es noch nicht. Meine Erfahrung sagt aber wenn etwas 'problemlos' ist dann gibt es immer Probleme....

Jirka


Ob Geos TrueType Fonts wirklich nutzen kann, werde ich testen. Wenn ja, ist es nicht schlimm, wenn die Geos eigenen nicht frei sind, da es im Internet genug andere Truetype Fonts gibt, durch die ich die unfreien True Tpe Fonts ersetzen könnte. Dann könnte ich die verwendeten freien Fonts auch auf Github hoch laden.


Das hier habe ich in diesem
https://de.wikipedia.org/wiki/Apache-Lizenz

Wikipedia Artikel über die Apach Lizenz gefunden:


Zitat


Prinzipiell beinhaltet sie:

Man darf Software unter dieser Lizenz frei in jedem Umfeld verwenden, modifizieren und verteilen.
Eine Kopie der Lizenz muss dem Paket beiliegen.
Änderungen am Quellcode der unter der Apache-Lizenz stehenden Software müssen nicht zum Lizenzgeber zurückgeschickt werden.
Eigene Software, die unter Apache-Lizenz stehende Software verwendet, muss nicht unter der Apache-Lizenz stehen.
Die eigene Software darf nur dann Apache heißen, wenn eine schriftliche Genehmigung der Apache Foundation vorliegt.
Für Version 1.1 gilt zusätzlich:

Wenn man sie verteilt, muss eindeutig darauf hingewiesen werden, welche Software unter der Apache-Lizenz verwendet wurde und dass diese vom Lizenzgeber (name of copyright owner) stammt.
Eigene Werke, die auf einem unter der Apache-Lizenz Version 2.0 stehenden Originalwerk basieren, müssen:

eine Kopie der Apache-Lizenz beinhalten
bei modifizierten Dateien an auffälliger Stelle angeben, dass sie modifiziert sind
in der Quellform alle Original-Urheberrechtsvermerke beibehalten
falls das Originalwerk eine Textdatei namens „NOTICE“ enthält, die dort enthaltenen Urhebervermerke der verwendeten Dateien auf eine in der Lizenz genauer vorgeschriebene Art und Weise enthalten.

GPL-Kompatibilität

Die Apache Software Foundation und die Free Software Foundation (FSF) bestätigen, dass die Apache License 2.0 eine Lizenz für freie Software ist, die mit der Version 3 der GNU General Public License (GPL) kompatibel ist.[1]

Die Free Software Foundation betrachtet aber alle Versionen der Apache License (Stand: 2007) als inkompatibel mit den vorherigen GPL-Versionen 1 und 2.[2][3] Es existiert Kompatibilität zwischen der Apache Version 2 und GPL Version 3 Lizenz in der Form, dass Apache-2-lizenzierter Code in einem GPL-3-lizenzierten Projekt benutzt werden darf, sofern man das gesamte Projekt dann unter die GPL Version 3 stellt.[4] Dies ist laut der Apache Foundation möglich, da die in der Apache Version 2 Lizenz beschriebenen Eigenschaften eine Untermenge der in der GPL Version 3 beschriebenen sind.


Das hier gesagte zu Quelltextänderungen und Vermerken dazu trifft aber auf die Verbreitung der ausführbaren Form nicht zu, da zählt ja nur die Freiheit, das Produkt weiter geben zu dürfen.

7

Mittwoch, 15. Januar 2020, 22:56

Schade.
Ein Witz (mein Beitrag) wird blöd, wenn man ihn erklären muss.

8

Donnerstag, 16. Januar 2020, 22:08

Nun, ob es wirklich der Witz ist der blöd ist ? :D
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

Thema bewerten