Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

EPA

Fortgeschrittener

  • »EPA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 205

Beruf: Elektro- und Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

1

Montag, 22. September 2008, 02:58

Antwort von Breadbox! (Gedanken zur Zukunft für GEOS)

Zitat

27.04.2002 - 18:46: Antwort von Breadbox! (Gedanken zur Zukunft für GEOS)

Betreff: Re: E-mail to Breadbox Datum: Thu, 25 Apr 2002 15:49:02 EDT Von: Bboxcomp@aol.com An: alex-zop@web.de

This took a while to translate via babelfish since it only handle 150 words at a time. All good ideas that have certainly been previously considered. All we need is maybe $10 - $20 million or more and we might be able to make them all work. I don't think Geos will be open-source. thanks, Frank <<


Subj: E-mail to Breadbox Date: 4/25/02 2:52:10 PM Eastern Daylight Time From: alex-zop@web.de To: info@breadbox.com (info@breadbox.com)

This is a WWW Generated Document. Telephone Number The Future of GEOS (german language) Gedanken zur Zukunft für GEOS Liebe PC/GEOS Benutzer und Entwickler! Hat GEOS Zukunft? Ich denke, ohne Offensive hat GEOS/NDO keine Zukunft. Was bedeutet Zukunft für GEOS? Wie wäre es mit folgender: GEOS wird modernisiert, lässt die 640k Grenze hinter sich, erhält Multimedia Fähigkeiten, kommt von Anfang an mit einem -kompletten- SDK und benötigt in Zukunft min. einen 486er PC. Sein Markt könnten weiterhin GebrauchtPCs sein, aber vorallem eben die Menschen die solche GebrauchtPCs erwerben! Kinder, Senioren und Frauen! Weitere Märkte müssen erschlossen werden: Laptops (hier sehe ich eine grossen Markt!!!), PDAs (aber da wirds sehr schwer gegen Linux und Co). Versucht muss es werden. Wie wäre es damit, das GEOS/4 das System für die preiswerten Geräte wird?! Das wäre doch eine gute Idee! Wie sieht es aus? Wenn ich es richtig sehe, so hängt z. Zt. wohl die ganze Zukunftslast an einer kleinen Firma (Breadbox). Wie viele aktive Benutzer und Programmierer gibt es überhaupt für GEOS zur Zeit? Das zu wissen, und diese Leute zu kennen, wäre sehr wichtig. Wer will, dass GEOS Zukunft hat? Ich denke, GEOS muss nicht unbedingt Zukunft haben, es gibt keinen alten Markt mehr dafür und es ist in der grossen Welt inzwischen so unbekannt wie ein kleines Dörfchen im tiefsten Walde, wo noch ein paar Unerschrockene hausen. So gesehen ist es sehr utopisch zu glauben, GEOS sei immer noch ein Windows-Killer, wie es auch heute noch in vielen GWE Auktionstexten auf ebay zu lesen ist :-).

Wer des öfteren auf Seiten wie www.osnews.com schaut, wird feststellen, dass "da Draussen" längst wieder Aufbruchstimmung herrscht. Das MS/WIN Monopol bröckelt GEWALTIG! Die enorme Vielfalt an Betriebssystem zeugt davon. Schade, dass gerade in den letzten 2 Jahren, als dieser Aufbruch begann, GEOS mit NewdealInc. so gut wie abgemeldet war. Aber nun, sieht es doch wieder besser für GEOS aus, seitdem Geoworks die Rechte anbietet und Breadbox Lizenzen erworben hat. Breadbox waren aber die einzigen weltweit, zumindest bisher. Warum? Na, ich denke, ohne GEOS/NDO kann Breadbox seine Software nicht mehr verkaufen. Deshalb verkauft Breadbox nun die Software und die Plattform, wie es dereinst mit VenturaPublisher und GEM war. Längst programmiert Breadbox aber auch für Epoc und muss sich sicher noch weitere Plattformen erschliessen, um im Geschäft zu bleiben. Zur Zeit steht und fällt GEOS mit Breadbox (ich will es nicht mehr NDO nennen, ich finde es sollte auch nicht BreadBoxEnsemble heissen, sondern schlicht GEOS, weil diese Bezeichnung weltweit sehr viel bekannter ist. Wie wäre es mit GEOS/4?). Wir alle wünschen uns, ein OpenGEOS, ein GEOS als OpenSource. Das würde einen grossen Aufschwung für GEOS bedeuten - aber es scheint Hoffnungslos zu sein. Wieviele wollen, dass GEOS weiterentwickelt wird? Welche Marktnische sollte angestrebt werden? Ich denke, Newdeal hat diese Marktnische schon richtig erkannt, nur nicht, dass auch an Marktnischen die Zeit vorüber geht und immer wieder weitergedacht werden muss. Das erste ist, also, dass wir eine zeitnahe Vision benötigen und alles dafür tun, dass diese Vision unter den Menschen bekannt wird. Darüber sollten wir diskutieren, weltweit.

Ich habe folgende Vorstellung von GEOS/4: GEOS/4 muss sich einen ganz eigenen Markt, also Kundenkreis erschliessen. Es muss ein Markt sein, der längst da ist, aber von keinem anderen System zufriedenstellend bedient wird und es muss ein Markt sein, den es immer gibt und der auch von anderen Anbietern in absehbarer Zeit vernachlässigt wird. GEOS/4 muss extrem unkompliziert sein. GEOS/4 muss das Betriebssystem mit der besten Onlinehilfe, der einfachsten und durchdachtesten Benutzbarkeit und dem besten Handbuch überhaupt sein! Die Ansätze sind längst da und NewDeal hat hier konsequent weitergedacht.

Dieser Weg muss weitergegangen werden! Ich denke da auch an einem "Multimedia"-Workshop wie ihn noch kein anderes System gesehen hat! Also ein Programm, dass gestartet werden kann und mit dem alles erlernt werden kann, mit Animationen und Demonstrationen eben. Ich denke daran, dass bei der GEOS/4 Entwicklung Pädagogen und Rethoriker stark zu Rate gezogen werden sollten. Das System und seine Hilfetexte müssen sprachlich positiv, gut verständlich und unterhaltsam sein. Es muss didaktisch aufgebaut sein! GEOS/4 muss Datenkompatibel sein. Es muss in Zukunft weit mehr Datenformate importieren und exportieren können! Diese Import und Export Funktionen müssen professionell sein! GEOS/4 muss die 640k Grenze hinter sich lassen! Es ist nicht mehr nötig, dass es auch auf Rechnern mit nur 640k RAM funktioniert, weil diese Rechner längst verschrottet wurden und wer noch einen hat, kann ja GWE2.01 installieren (welches man durchaus auf die GEOS/4 CD mit draufkopieren kann - als Angebot für Nostalgie-User). GEOS/4 und DOS. Wenn GEOS/4 auch weiterhin DOS benötigen soll, so muss dieses DOS natürlich mit dabei sein. Es bietet sich an, GEOS/4 an ein OpenSource DOS anzupassen. Damit steht und fällt GEOS/4 aber mit DOS. Daher muss der Übergang vollzogen werden, bald ganz auf DOS verzichten zu können, ähnlich wie Microsoft es mit WIN gemacht hat. Ob man ein eigenes DOS integriert, damit Benutzer auch noch DOS Programme (von denen es auch heute noch sehr gute gibt) nutzen können, muss überlegt werden. GEOS/4 muss das System sein, welches die meisten Sprachen unterstützt!

Hier habe ich eine Idee: Es muss ein Benutzerprogramm geschrieben werden, mit dem von jedermann ohne Programmierkenntnisse die Oberflächentexte und die Hilfetexte übersetzt werden können. Diese Texte können dann in Bibliotheken gespeichert und getauscht werden. Im Voreinstellungsmenü gibt es dann die Möglichkeit das eigene GEOS/4 einer Sprache anzupassen. Dazu kann man eine beliebige Sprachbibliothek und Systemzeichensatz, sowie Tastaturbelegung wählen und einbinden lassen. GEOS/4 bootet neu und ist sodann von Englisch auf eine andere Sprachen umgestellt. Als Basis sollte GEOS/4 mit Englisch, Französisch, Russisch, Latein (oh ja! das wäre ein Grund für Schulen, GEOS/4 zu erwerben), und eine Asiatische oder Arabische Sprache geliefert werden. Damit wären auch so lustige Anpassungen wie z.b. an diverse Dialekte möglich! Mit so einem Feature könnte man sehr gut Werbung machen! GEOS/4 sollte unterstützte Plattform von zukunftsträchtigen Produkten wie "Amiga Anywhere" (vormals AmigaDE) werden! Damit wäre GEOS/4 plötzlich eine OFFENE Spieleplattform. Hier bedarf es aber wohl noch grosser Vorleistungen in Sachen Programmierung. Wer nicht weiss, wovon ich schreibe:
http://amiga.medicinareberget.studenthem…miga/index.html
http://de.amiga.com/

GEOS/4 benötigt umfassende Schnittstellen zu den verschiedensten PDAs und Handys. GEOS/4 benötigt USB2 Unterstützung, SmartCard und MemoStick Unterstützung, PCMCIA-2 Unterstützung. GEOS/4 benötigt umfassende eigene Netzwerkfähigkeit. GEOS/4 benötigt umfassende Java Fähigkeit, wodurch sogar IBM Interesse bekommen würde, für GEOS zu entwickeln. GEOS/4 benötigt ein stark verbessertes Officepaket. Mit NewWrite sollte begonnen werden. GEOS/4 benötigt Support und eine Entwicklerplattform im Internet. TvaKatter übernimmt hier bereits diese Aufgabe bestens und könnte ausgebaut werden. GEOS/4 muss das fröhlichste Betriebssystem werden! Es muss rundum Spass und Freude bringen, damit zu arbeiten! >>

Zitat

27.04.2002 - 22:42: Re: Antwort von Breadbox! (Gedanken zur Zukunft für GEOS)

Hallo,

»This took a while to translate via babelfish since it only handle 150 words »at a time. » »All good ideas that have certainly been previously considered. » »All we need is maybe $10 - $20 million or more and we might be able to make »them all work. I don't think Geos will be open-source. » »thanks, » »Frank

die kurze Antwort von Frank sollte Dich nicht wundern, er hat immer viel um die Ohren und sicher, nach der Bekanntgabe des GeoWorks/BreadBox-Deals, einiger solcher Mails erhalten. Die Sache mit der Open-Source Idee ist leider nicht so einfach, wie es oft dargestellt wird. Open-Source bedeutet nicht automatisch eine schnelle Weiterentwicklung des Codes. So ein Projekt muss gemanagt werden (eine sehr undankbare Aufgabe) alle Entwickler, mit oft unterschiedlichen Ideen und Zielen müssen unter einen Hut gebracht werden, uninteressante und nervende Aufgaben müssen auch erledigt werden, wer arbeitet schon auf Dauer gern umsonst .... Viele Open-Source Projekte sind eben an diesen und vielen anderen Problemen gescheitert. Was ich damit sagen will ist Open-Source ist kein Allheilmittel. Das mit den 10 - 20 Mill. $ halte ich noch nicht mal für übertrieben, schliesslich müssen Lizenzen gekauft werden, Distributoren/Partner gefunden werden .... Und das man als kleine Firma nicht bereit ist dieses finanzielle Risiko allein zu tragen kann ich sehr gut verstehen. Trotz allem bin ich zuversichtlich das BreadBox den Job richtig macht, oder mit den Worten von Lysle: "Limited resources, yes. Limited talent, no."

Gruss Jirka

Thema bewerten